By 23. Januar 2013 Read More →

Heute könnte eine Entscheidung fallen

Die US-Berichtssaison hält die Wall Street weiter auf Trab. Auch am Dienstag hielt die Outperformance amerikanischer Aktien gegenüber den DAX-Werten an. Zur Wochenmitte könnte der nächste Schub folgen.

 

Der S&P 500 zeigt klar, wohin die Reise geht: Richtung Norden. Im Vergleich zum DAX, der im laufenden Jahr sogar um rund ein Prozent im Minus notiert, kann der große US-Bruder bereits mehr als zwei Prozent auf der Habenseite verbuchen. Auf Jahressicht bleiben bisher unter dem Strich 13 Prozent Kurszuwachs – hier besteht somit gegenüber dem DAX mit 19 Prozent noch viel Potenzial.

 

Ein kurzer Blick auf spannende Aktien:

Dell legten um gut 2,2 Prozent zu und haben sich seit Mitte November nahezu verdoppelt. Gerüchte um eine Übernahme, evtl. durch Microsoft oder Silver Lake Management treiben den Kurs. Jefferies sieht den Kurs bei 13 bis 15$. Nachbörslich meldete Google starke Zahlen, die Aktie stieg im späten Geschäft um 5%. Auf Xetra heute +5,7%. Charttechnisch aus Chance-Risiko-Überlegungen nun sehr aussichtsreich, da sich nach dem Abverkauf am Dienstag ein Hammer bildete und die 55-Tage-Linie von oben getestet wurde. Auch IBM überzeugte und legte um 4% zu. Ganz zur Freude von Warren Buffett, der seit 2011 mit elf Mrd. Dollar dabei ist. Die SocGen siedelt das Kursziel nach 188$ nun bei 201$ an. Auch hier lohnt sich der Blick auf den Chart: Die Aktie könnte heute den wichtigen Widerstand um 196/198$ knacken. Darüber lockt dann das Rekordhoch. Der Fokus liegt aber ganz klar auf den Zahlen von Apple, die heute nach Börsenschluss erwartet werden.

 

Wenn Sie keinen Beitrag mehr verpassen möchten – Chartanlysen Online ist auch auf Facebook. Einfach auf „Gefällt mir“ klicken und sofort informiert werden. Wer bei Twitter ist, darf mir ebenfalls gerne folgen.  

 

Chartausblick S&P 500:

Wie bereits an den vergangenen Tagen drehte auch gestern wieder das zunächst schwächere Sentiment in eine freundliche Stimmung, wobei das Tageshoch zum Handelsschluss erreicht wurde. Im Kerzenchart bildete sich somit eine wunderschöne weißer Körper ohne Docht – bullischer geht es nicht.

 

Wirklich spannend wird es aber heute. Die von mir gestern erwähnte innere Aufwärtstrendlinie scheint kein Hindernis zu sein, die Dynamik nimmt somit zu. Für heute steht die Oberseite des Aufwärtskanals auf dem Prüfstand, bisher scheiterte der S&P bei mehreren Versuchen seit November. Bis Freitag steigt der Extrembereich auf rund 1500 Punkte – ich gehe davon aus, dass der Markt kurzfristig dieses Niveau sehen will, wobei der Index aber innerhalb des Kanals bleibt.

Ähnlich wie beim DAX lässt sich auch für den S&P eine innere Aufwärtstrendlinie einzeichnen, die aktuell bei rund 1485 Punkten verläuft. Sollte die Gerade überwunden werden, wäre dies ein Hinweis auf eine Trendbeschleunigung und somit ein bullisches Signal. Aktuell kämpft der S&P aber noch mit der Marke. Aber auch im positiven Fall ist das Potenzial eher limitiert. Beachtung verdient ein möglicher Aufwärtskanal, der aktuell bei 1490 Zählern verläuft. Zusammen mit der runden Marke von 1500 Punkten dürfte der S&P hier zunächst eine Pause einlegen und den kurzfristig überhitzten Zustand über eine Konsolidierung abbauen.

 

Nach unten hin finden sich zahlreiche gute Unterstützungen. Geht es unter den ersten schwachen Halt bei 1460 Zählern (deutliche Umsatzspitze), ist vor allem um 1430 Punkte mit einer verstärkten Nachfrage zu rechnen. Hier verlaufen neben einer horizontalen Unterstützung auch die 55- und 100-Tage-Linie. Deutlich kritischer wird es sogar erst, wenn die umsatzstarke Zone um 1400 Zähler unterschritten wird. Da hier auch die steigende 200-Tage-Linie nach oben drängt, würde ein weiterer Rücksetzer auch größere Investoren verunsichern.

 

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

 

Präsidentschaftszyklus als Kompass

Auch im Wochenkursverlauf macht der S&P eine recht gute Figur. Positiv fällt hier vor allem die Serie steigender Tief- und Hochpunkte auf, die klar für einen gesunden Aufwärtstrend sprechen. Bis an den hartnäckigen horizontalen Widerstand zwischen 1545 bis 1575 Zählern lässt sich aus der Vergangenheit keine nennenswerte Hürde ableiten. Der Index hätte somit rund vier Prozent Luft nach oben.

 

Für eine Fortsetzung der positiven Bewegung spricht auch, dass auf Wochenbasis noch kein überhitzter Marktzustand vorliegt. Im Gegenteil, der DSS Bressert befindet sich noch in der steigenden Tendenz und hat noch nicht die obere Extremzone erreicht. Vom trendfolgenden MACD kommen hingegen zweideutige Signale. Nach den jüngsten Kurszuwächsen generierte der Indikator ein Kaufsignal. Zugleich werden seit knapp einem Jahr aber auch die steigenden Hochpunkte im Index nicht mehr bestätigt (negative Divergenz). Dies ist allerdings nur als Warnhinweis und nicht als Verkaufssignal zu werten, da vor allem das Timing bei Divergenzen große Probleme bereitet. Dennoch sollte die Entwicklung im MACD genau verfolgt werden.

 

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Dazu passen auch recht gut die Vorgaben des Präsidentschaftszyklus. Abgebildet ist der durchschnittliche Kursverlauf der Nachwahljahre von 1897 bis 2005 für den Dow Jones. Gemäß des Ablaufmusters wäre bis Anfang Februar mit Kurszuwächsen zu rechnen (möglicherweise 1500 Punkte im S&P), ehe eine Korrektur einsetzt. Anfang März sowie Anfang April ergibt sich eine gute Einstiegsgelegenheit, da die Kurse bis in den August hinein für gewöhnlich zulegen. Übertragen auf die aktuelle Situation wäre somit im Sommer mit einem Test des Rekordhochs zu rechnen, was auch die Projektion des übergeordneten Monatscharts (s.u.) bestätigen würde. Anschließend ist mit fallenden Kursen zu rechnen.

Quelle: Wellenreiter

Quelle: Wellenreiter

 

Signale aus der Vergangenheit

Weitet man den Zeithorizont noch weiter aus, liefert der Monatschart weitere interessante Details. Seit Ende der 1990er-Jahre ist der amerikanische Leitindex in einer großen Seitwärtsrange gefangen, die große Ähnlichkeiten mit der Entwicklung in den späten 1960er- und 1970er-Jahren aufweist. Auch damals kam es im Anschluss an die Rally ab 1932 zu einer langen Verschnaufpause bei den Dividendenwerten. Auf der Südseite dieser Range kam es 1966, 1970 und 1974 zu einer Serie fallender Tiefpunkte, während die anschließenden Rücksetzer immer deutlich über dem ersten Low ausgebildet wurden. An der nördlichen Begrenzung markierte der S&P 1968 ein erstes Top, welches fünf Jahre später um gut zwölf Prozent übertroffen wurde. Ende 1976 / Anfang 1977 und somit rund  vier Jahre später stellte sich das erste Hoch erneut als zu große Barriere heraus, die nach einem Rücksetzer erst 1980 nachhaltig überwunden wurde.

 

In der aktuellen Seitwärtsentwicklung finden sich einige Parallelen. Das erste Hoch aus dem Jahr 2000 wurde sieben Jahre später kurzzeitig übertroffen, während auf der Unterseite mit drei fallenden Tiefpunkten seit 1998 ebenfalls das bereits bekannte Muster vorhanden ist.

 

Setzt sich die Symmetrie fort, sieht es mittelfristig für die aktuell laufende Aufwärtsbewegung eher schlecht aus. Die Luft würde demnach noch bis 1500 oder auch 1600 Punkte reichen, ehe mit einer Korrektur von 17 % bis 20 % und damit einem Rückschlag bis in Kursregionen von 1250 / 1330 Zähler in den kommenden ein bis zwei Jahren gerechnet werden müsste. Auf dem dann ermäßigten Niveau würde sich noch einmal eine sehr gute Einstiegsgelegenheit für die nächsten Jahreszehnte ergeben. Ähnlich wie Mitte der 80er-Jahre erscheint nach einem Ausbruch auf der Oberseite auch ein bestätigender Retest um 1500 Punkte sehr wahrscheinlich.

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Posted in: Indizes

About the Author:

Franz-Georg Wenner ist regelmäßiger Gast beim Deutschen Anlegerfernsehen und gern gesehener Vortragsredner. Er hält regelmäßig Webinare und referierte unter anderem beim Verein Technischer Analysten Deutschlands (VTAD). Bei BÖRSE ONLINE war er sechs Jahre Online-Koordinator und Redakteur mit den Schwerpunkten Nebenwerte Deutschland, Zertifikate und Technische Analyse. Zusätzlich betreute er für die Commerzbank den Zertifikate-Newsletter ideas daily. Bereits seine Diplomarbeit im Fachbereich BWL der Uni Düsseldorf beschäftigte sich mit der Intermarket-Analyse.

Comments are closed.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch die weitere Nutzung der Seite www.chartanalysen-online.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.