By 11. Juni 2015 Read More →

Eine kleine Chart-Galerie des Schreckens

Im S&P 500 kam es zuletzt im Oktober 2011 zu einer 10-Prozent-Korrektur. Seit über dreieinhalb Jahren herrscht bestes Segelwetter. Stürme zogen auf, doch es blieb bei dunklen Wolken, die sich schnell wieder verzogen. Doch unter der Oberfläche sieht die Lage anders aus.

Es verwundert daher nicht, dass Meldungen auftauchen, wonach Computer die besseren Investoren sind. (FAZ-Artikel: „Computer sind phantastische Geldanleger“). Computer werden nicht nervös. Der Autopilot namens „Trend“ liefert offenbar passable bis gute Ergebnisse.

Dem Computer ist es „wurscht“, dass die Aktienkäufe auf Kredit an der NYSE im April um 6,5 Prozent gegenüber dem Vormonat anzogen (folgender Chart). Der Anstieg beginnt, Ähnlichkeiten mit den Spitzen der Jahre 2000 und 2007 zu entwickeln.

 rethfeld_1106_1

Der Computer lässt das doppelte Dow-Signal außen vor, wonach zum ersten Mal seit 1990 eine gleichzeitige negative Divergenz von Dow Transportation und Dow Utilities Index gegenüber dem Dow Jones Industrial Index vorliegt (vorhergehende Wochen-Kolumne).

Dem Computer ist es egal, dass die Advance/Decline-Linie des S&P 500 seit Monaten gegenüber dem zugrundeliegenden Index schwächelt (folgender Chart).

 rethfeld_1106_2

Der Computer macht sich keine Sorgen darüber, dass der Anstieg des S&P 500 auf sein gültiges Allzeithoch von lediglich zwanzig neuen 52-Wochen-Hochs begleitet wurde (am 21. Mai 2015; folgender Chart).

rethfeld_1106_3

Mit anderen Worten: An jenem Tag schaffte 480 der 500 der im S&P 500 enthaltenen Aktien kein neues 52-Wochen-Hoch. Nur vier Prozent der im Index enthaltenen Aktien zogen mit.

Ist dem Computer klar, dass ein Anstieg der Anleihen-Volatilität schon häufiger einem Anstieg der Aktien-Volatilität vorauslief (folgender Chart)?

 rethfeld_1106_4

Dem Computer dürfte ebenfalls entgangen sein, dass das smarte Geld seit Wochen nach 20:00h verkauft (folgender Chart).

 rethfeld_1106_5

Man könnte argumentieren, dass die Ausblendung von Negativsignalen den Erfolg bringt. Der Trend ist das Wesentliche, und der zeigt nach oben. Mit 44 Monaten ist der Trend ohne 10-Prozent-Korrekur im S&P 500 an die dritte Stelle der längsten Rallys der vergangenen 50 Jahre gerückt. Davor liegen die Perioden von März 2003 bis Oktober 2007 (54 Monate) sowie von Oktober 1990 bis Oktober 1997 (84 Monate). Man sollte erwähnen, dass der S&P 500 im Jahr des Zinsanstiegs 1994 um knapp 10 Prozent korrigierte.

Die aktuellen 44 Monate ohne 10 Prozent-Korrektur bedeuten für den S&P 500 einen historisch langen Zeitraum. Auch wenn man sich von der Vorstellung lösen sollte, dass allein aufgrund einer Zeitangabe eine Korrektur einsetzen muss, so rechtfertigt dieser Umstand – insbesondere in Verbindung mit den seit einigen Monaten auftretenden Divergenzen und Schwächesignalen – eine gewisse Vorsicht.

Der Kollege Computer kann gar nicht anders, als die 200- oder 250 Tage Linie (= Ein- Jahres-GD; dunkelgrüne Linie folgender Chart) zu berücksichtigen. Viele Stopps werden zur Verlustbegrenzung dort angelegt. Diese Linie steigt und verläuft aktuell bei 2.031 Punkten.
rethfeld_1106_6

Die längste ununterbrochene Periode oberhalb des 1-Jahres-GDs – und damit der stärkste Trend auf zeitlicher Ebene seit 1900 – wurde von 1949 bis 1953 gemessen. Der S&P 500 hielt sich 1.344 Tage oberhalb des 1-Jahres-GDs. Knapp dahinter notiert die Periode von 1995 bis 1998 (1.322 Tage).

rethfeld_1106_7

Die aktuelle Periode begann am 27.12.2011. Sie rangiert – mit bisher 1.259 Tagen – an dritter Stelle einer Statistik, die immerhin die letzten 115 Jahre umfasst. Die Daten basieren auf Wochenschlusskursen.

Zusammengefasst: Der Trend bekommt einen weißen Bart, sowohl im Hinblick auf die Vermeidung von 10-Prozent-Korrekturen als auch aus Sicht der Dauer der Periode oberhalb des 1-Jahres-GDs. Divergenzen tun sich auf, die klassischerweise einem Markthoch vorauslaufen. Wie stets in schwierigen Phasen dürften Computerprogramme Verluste überhöhen. Das Timing bleibt schwierig; wir gehen von einer Korrektur im S&P 500 spätestens ab Juli aus.

Robert Rethfeld

Wellenreiter-Invest

P.S. Ein kostenloses 14tägiges Schnupperabonnement erhalten Sie unter www.wellenreiter-invest.de

About the Author:

Robert Rethfeld betreibt die Internetseite Wellenreiter-Invest. Kernprodukt ist ein handelstäglich erscheinender Börsenbrief. Auch ein kostenloses 14-tägiges Schnupperabonnement ist möglich. Die Aufmerksamkeit gilt Langfristentwicklungen, Zyklen und saisonalen Mustern sowie der Verschiebungen des smarten Geldes. Zusätzlich werden die Positionierungen der kommerziellen Händler und Großspekulanten analysiert („CoT-Daten“). Rethfeld ist TV-Interviewpartner und Mitglied der Vereinigung technischer Analysten (VTAD). Er lebt im Vordertaunus, wo er sich als Vorsitzender einer Freien Wählergemeinschaft kommunalpolitisch engagiert.

Comments are closed.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch die weitere Nutzung der Seite www.chartanalysen-online.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.