banner ad
banner ad
By 17. April 2013 Read More →

DAX-Chartanalyse: Die Lage bleibt brenzlig

Die charttechnischen Aussichten für den DAX bleiben weiterhin sehr bescheiden. Läuft es in den kommenden Tagen schlecht, droht sogar die Ausbildung einer großen Top-Formation. Einige wichtige Unterstützungen bleiben daher im Fokus. Die Chartanalyse für den 17. April 2013.  

 

Überwiegend positive Unternehmens- und Konjunkturdaten sowie Stabilisierungstendenzen nach dem Ausverkauf an den Rohstoffmärkten lassen zur Wochenmitte auch beim DAX auf eine etwas festere Eröffnung hoffen. Allerdings kann die Stimmung natürlich schnell kippen, denn im Tagesverlauf stehen mit einigen US-Quartalsberichten von Schwergewichten wie Bank of America, Ebay oder American Express sowie dem Sitzungsprotokoll der Bank of England und dem Konjunkturbericht der Fed Ereignisse im Kalender, die beachtet werden sollten. Erneut aufkeimende Spekulationen über ein früheres Ende der QE-Maßnahmen durch die Fed wären aber sehr überraschend. Nach den enttäuschenden ISM- und Arbeitsmarktdaten sowie schwächeren Einzelhandelsumsätzen dürfte der Tenor der Notenbanker eher verhalten ausfallen, zumal es auch keine Inflationssorgen gibt. Eher im Gegenteil.

 


Zur Verfügung gestellt von: Forexpros dem Aktien Portal

 

 

Japanische Chart-Experten würden den gestrigen Handelstag wie folgt zusammenfassen: „Der Markt hat seinen Orientierungsinn verloren“. Grund ist die Kerze in Form eines fast lehrbuchmäßigen Long-legged-Doji mit einem langen oberen und unteren Schatten sowie einem kleinen Kerzenkörper, der ungefähr in der Mitte liegt.

Nach einem frühen Rücksetzer zogen die Kurse über den Eröffnungskurs an und wurden bis zum Handellschluss erneut abverkauft. Ein klassisches Patt zwischen Bullen und Bären – oder anders formuliert: An der Ausgangslage hat sich mit dem gestrigen Tag nichts geändert.

Die fallenden Hoch- und Tiefpunkte seit dem Jahreshoch lassen weiterhin auf eine Fortsetzung der Konsolidierung und damit auch einen Test der nächsten wichtigen Unterstützungszone um 7560 Punkten als das derzeit wahrscheinlichstes Szenario erscheinen. Lediglich die nach wie vor steigende 100-Tage-Linie scheint den Markt derzeit zu stabilisieren . Sollte aber das bisherige Monatstief bei 7608 Punkten unterschritten werden, steuert der DAX auf die Februar-Unterstützung zu. Nach oben hin sind die Avancen hingegen begrenzt. Bereits bei 7787 Zählern dürfte sich die 55-Tage-Linie in Kombination mit dem bei rund 7820 Punkten verlaufenden kurzfristigen Abwärtstrend als ernst zu nehmende Hürde herausstellen. Sollten die Käufer dennoch stärker auftreten als vermutet, ist das Tagespotenzial spätestens bei 7860 Stellen ausgereizt.

Tägliche Chartanalysen lesen Sie von mir auch auf  gekkomarkets.com.

 

 
Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.
 
Wenn Sie keinen Beitrag mehr verpassen möchten – Chartanlysen Online ist auch auf Facebook. Einfach auf „Gefällt mir“ klicken und sofort informiert werden. Wer bei Twitter ist, darf mir gerne folgen.

Kennzahlen:

DAX-Pivot-Punkte für den 17. April:

 

Für einige Anleger sind Pivot Punkte vielleicht noch Neuland. Kurz zur Erklärung: Die Pivot Punkte dienen der Kurszielbestimmung und haben ihren Ursprung in den Futures-, Termin- und Forexmärkten. Grundannahme ist, dass die Kursbewegungen des vorherigen Handelstages Einfluss auf den neuen Börsentag haben. Berechnungsgrundlage sind daher Tageshoch, Tagestief und Schlusskurs vom Vortag. Als Ergebnis erhält man drei Widerstandsmarken (Resist R 1-3) sowie drei Unterstützungsniveaus (Support S 1-3).

 

wichtige Chartmarken:

 

 

 



 

 

 

Unterstützungsmarke unter Druck

Bisher korrigierte der DAX ausgehend vom Jahreshoch maximal um knapp sechs Prozent und zeigte im übergeordnet intakten langfristigen Aufwärtstrend auf Wochenbasis nur eine gesunde Korrektur. Auf Tagesbasis sieht die Sache hingegen nicht so konstruktiv aus. Seit dem Rekordhoch bildete der Index eine Serie von fallenden Bewegungshochpunkten und zugleich tieferen Korrekturniveaus. Anders formuliert: Erholungen werden immer früher abverkauft, während der Index allmählich nach unten durchgereicht wird.

Unter dem Strich besteht aber kein Grund zur Panik, denn der Index baut lediglich seinen überhitzten Zustand ab. Als gutes Barometer dient der Abstand zur 200-Tage-Linie. Im ersten Quartal waren historisch hohe Werte von bis zu zwölf Prozent fast die Regel. Dass es zu einer Korrektur kommt ist eher positiv zu sehen, denn nur so werden die kurzfristig engagierten Anleger aus dem Markt gespült und gleichzeitig zuverlässige Unterstützungen ausgebaut.

Richtung Norden gilt unverändert das letzte Bewegungshoch bei 7950 Punkten als Schlüsselstelle, die der DAX für ein zaghaftes Kaufsignal überwinden müsste. Darüber käme erst wieder das Jahrshoch und später das Rekordhoch in Schlagdistanz. Eine solche Gegenbewegung zeichnet sich derzeit aber nicht ab, sodass vorerst die Abwärtsrisiken üerwiegen. Richtung Süden gilt es die wichtige Leitplanke an der im Februar bereits mehrfach bewährten Unterstützung um 7560 Punkten im Blick zu behalten. Sollte der DAX ein neues Jahrestief ausbilden, findet sich um 7435 bis 7480 Zählern eine weitere veritable Unterstützungszone. Allerdings hat der Bereich seine Qualität als Nachfragegebiet bisher noch nicht unter Beweis gestellt.

Für eine Fortsetzung der Korrektur sprechen weiterhin auch die Indikatoren. Trendfolgende Indikatoren wie der MACD bildeten in den vergangenen Wochen negative Divergenzen aus, die nun ihre Wirkung entfalten. Zudem verläuft seit Ende der vergangenen Woche die MACD-Linie unter der Signallinie – ein deutlicher Hinweis auf eine nachlassende Trenddynamik. Hingegen klettert der etwas sensitivere DSS Bressert seit einigen Tagen aus dem überverkauften Bereich in die neutrale Zone.

 

 
Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

 

 

DAX bleibt im ersten Halbjahr in der Range gefangen

Ende vergangenen Jahres lieferte der DAX mit der Rückeroberung der 7500/7550er-Marke das letzte wichtige Kaufsignal. Vor allem im Feburar wurde die Kursregion mehrfach von oben angelaufen und bestätigt, was grundsätzlich für eine nachhaltige Bewegung spricht. Als nächste Hürde lauert das Rekordhoch bei 8151 Punkten. Unmittelbar bevorstehende charttechnische Hürden lassen sich nicht erkennen.

Der erste Anlauf des Marktes an das Top Mitte März scheiterte bereits deutlich unter dem Top und bestätigt zunächst die an dieser Stelle seit Jahresbeginn aufgestellte Vermutung, dass der DAX zumindest in der ersten Jahreshälfte ein ähnliches Kursverhalten zeigen wird wie im Frühjahr / Sommer 2007. Bereist damals hielt sich der Index über Monate in der Spanne zwischen 7500 / 8200 Zähler auf. Übertragen auf die aktuelle Situation wäre somit übergeordnet zunächst in der ersten Jahreshälfte nicht mit einer klaren Trendbewegung zu rechnen. Produkte, die über den Zeitwert zulegen, sind daher zu favorisieren. Erst wenn der DAX per Wochenschlusskurs die Ober- oder Untergrenze deutlich hinter sich lässt, entsteht wieder ein deutlicheres Bild über die weitere Entwicklung.

Etwas Rückenwind kommt von Seiten der Indikatoren. Nach der Winter-Rally wurde der deutlich überhitzte Marktzustand über die Zeitebene abgebaut. Der DSS Bresser verläuft ausgehend vom überverkauften Niveau wieder ansteigend.

 

 
Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

 

DAX über 10.000 möglich, wenn…

Der Monatschart weckt viel Kursfantasie, denn sehr langfristig betrachtet besteht durchaus die Chance auf Auflösung eines sehr großen aufsteigenden Dreiecks. Fünfstellige DAX-Kurse sind somit auch charttechnischer Sicht durchaus in Reichweite. Zwingende Voraussetzung dafür ist aber, dass der DAX auch neue Rekordstände markiert.

Ob dies bereits während der laufenden Aufwärtsbewegung erfolgt oder erst nach einem Rücksetzer (bis maximal an die noch nicht bestätigte untere Trendlinie bei knapp 5000 Punkten), lässt sich aktuell nicht vorhersagen. Immerhin spielt die zeitliche Komponente den Bullen in die Karten. Seit dem Jahr 2000 verkürzen sich die Hausse- und Baissephasen. So dauerte die erste Abschwungphase beginnend Anfang 2000 rund drei Jahre. Der scharfe Rücksetzer ab Anfang 2008 stoppte rund 15 Monate später, in 2011 kapitulierten die Bären nach 5 Monaten. Ähnlich verhält es sich auch mit den Aufwärtsbewegungen.

Auch von Seiten der Indikatoren ist das Potenzial noch nicht ausgeschöpft. Der trendfolgende MACD notiert aktuell noch deutlich unter den Extremwerten in 1998, 2000 und 2007, ab denen jeweils die Baissephasen einsetzten.

 

 
Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.
 

 

 

Posted in: Indizes

About the Author:

Franz-Georg Wenner ist regelmäßiger Gast beim Deutschen Anlegerfernsehen und gern gesehener Vortragsredner. Er hält regelmäßig Webinare und referierte unter anderem beim Verein Technischer Analysten Deutschlands (VTAD). Bei BÖRSE ONLINE war er sechs Jahre Online-Koordinator und Redakteur mit den Schwerpunkten Nebenwerte Deutschland, Zertifikate und Technische Analyse. Zusätzlich betreute er für die Commerzbank den Zertifikate-Newsletter ideas daily. Bereits seine Diplomarbeit im Fachbereich BWL der Uni Düsseldorf beschäftigte sich mit der Intermarket-Analyse.

Comments are closed.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch die weitere Nutzung der Seite www.chartanalysen-online.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.