banner ad
banner ad

Bildzeitungsindikator und Bewertung passen

Themen des Tages: Umsatzentwicklung unter Beobachtung +++ DAX-KGV im grünen Bereich +++ Zahlenreigen in der ersten Liga

 

Na endlich, gestern gelang dem DAX, worauf viele Anleger in Deutschland gewartet haben, ein neues Rekordhoch im Tagesverlauf aber auch auf Schlusskursbasis. Wie weit der Hausseimmpuls die Märkte noch treiben wird, ist eine ganz andere Frage – eine mögliche Antwort finden Sie in der DAX-Chartanalyse. Wenig überzeugend ist derzeit noch die Volumenentwicklung. Am Montag lag der Tagesumsatz auf Xetra nur bei 2,1 Mrd. Euro und damit auf dem tiefsten Stand seit mindestens Anfang März. Auch gestern war von Euphorie an den Märkten nur wenig zu spüren. Kaum ein Investor traute sich mit größeren Positionen am Rekordhoch in den Markt und ließ sein Pulver vorerst trocken. Der Umsatz lag mit 3,2 Mrd. Euro zwar etwas höher als am Vortag, der Ein-Monatsdurchschnitt von 3,4 Mrd. Euro wurde an der psychologisch wichtigen Marke dennoch verfehlt. Mit Blick auf den morgigen Feiertag, an dem dennoch gehandelt wird, sollte das maue Handelsvolumen aktuell aber noch nicht überbewertet werden, denn einige Anleger dürften im Kurzurlaub verweilen.

Natürlich nahm gestern auch die Bild-Zeitung vom DAX-Rekord Notiz und hievte die Meldung in den Aufmacher (LINK). Dennoch, und das ist durchaus positiv zu werten, kam keine wirkliche Euphorie auf. Ganz anders bei den beiden letzten Rekordständen, als der DAX gefeiert wurde und Aktien – Stichwort Volksaktie – wohl jeder haben musste. Auch bei den langjährigen Anlegern hält sich die Begeisterung in Grenzen. Drei kräftige Kurseinbrüche in den vergangenen 13 Jahren haben tiefe Spuren hinterlassen. Zumindest aus Sicht der Bewertung sieht es aktuell besser aus. Nach Angaben von Bloomberg prognostizieren Analysten für 2013 einen Gewinn für die Unternehmen von 673 Punkten und damit deutlich mehr als im Jahr 2007 mit 583 Punkten. Für das kommende Jahr wird ein Ergebnisanstieg von 13 Prozent erwartet, dass DAX-KGV liegt somit bei durchaus attraktiven 10,7. Natürlich darf man im langjährigen Vergleich auch die Bedeutung der Dividenden nicht unterschätzen. Ich hatte gestern an dieser Stelle auf die Unterschiede zwischen DAX-Kursindex und Performanceindex hingewiesen. Der Chartvergleich (LINK) zeigte deutlich, dass wir im Kursindex noch mit den Hochs aus 2011 und damit vor dem ersten Höhepunkt der europäischen Schuldenkrise kämpfen, während der S&P 500 bereits den Rücksetzer aus der Immobilien- und Finanzkrise hinter sich gelassen hat.

 

Zum heutigen Handelstag:

Die Vorgaben von den Weltbörsen können sich sehen lassen. Der Dow Jones überspang nun auch die 15.000er-Marke und der Nikkei steht mit 14.324 Zählern sogar auf einem Fünf-Jahres-Hoch. Zunächst dürfte der Blick aber klar auf den Zahlenreigen fallen. Mit fünf Bilanzen von Konzern aus der ersten Reihe und zahlreichen Quartalszahlen bei den Nebenwerten erreicht die Berichtssaison heute einen Höhepunkt – passend zum Höhepunkt beim DAX. Optisch tief im Minus stehen die Aktien der Allianz. Die Papiere werden aber nur mit Dividendenabschlag gehandelt (4,50 Euro je Aktie). Die Deutsche Telekom lieferte unter dem Strich ein ordentlichen Zahlenwerk ohne Überraschungen ab, und auch HeidelbergCement bestätigte – bei schwächer als erwarteter Umsatzentwicklung – die Prognose. EON kann hingegen mit einem besser als prognostizierten Ergebnis bei den Investoren punkten und steigt um 1,3 Prozent. Spitzenreiter ist aktuell Henkel, die Düsseldorfer lagen mit dem Konzerngewinn über den Schätzungen. Auch die Aktien von Lanxess sind im oberen Gewinnerfeld zu finden, nachdem der Spezialchemiekonzern bereits im März vor schwächeren Geschäften gewarnt hatte.

Nur wenig Impulse sind heute von der Konjunkturseite zu erwarten. Gegen Mittag kommen Daten zur deutschen Industrieproduktion und könnten – wie bereits die überraschend guten Daten zum Auftragseingang der deutschen Industrie am Dienstag – den Euro deutlicher bewegen.

 


Zur Verfügung gestellt von: Forexpros dem Aktien Portal

 

About the Author:

Franz-Georg Wenner ist regelmäßiger Gast beim Deutschen Anlegerfernsehen und gern gesehener Vortragsredner. Er hält regelmäßig Webinare und referierte unter anderem beim Verein Technischer Analysten Deutschlands (VTAD). Bei BÖRSE ONLINE war er sechs Jahre Online-Koordinator und Redakteur mit den Schwerpunkten Nebenwerte Deutschland, Zertifikate und Technische Analyse. Zusätzlich betreute er für die Commerzbank den Zertifikate-Newsletter ideas daily. Bereits seine Diplomarbeit im Fachbereich BWL der Uni Düsseldorf beschäftigte sich mit der Intermarket-Analyse.

Comments are closed.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch die weitere Nutzung der Seite www.chartanalysen-online.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.