By 21. Oktober 2013 Read More →

Aktienmarkt vor Richtungsentscheidung

Themen des Tages:  Arbeitsmarktdaten als Taktgeber +++  Gipfelsturm vor dem Ende? +++ SAP – noch kein Kauf

 

 

In dieser Woche rücken wieder verstärkt Unternehmensbilanzen und Konjunkturdaten in den Mittelpunkt und ermöglichen eine bessere Standortbestimmung. Nachdem bisher die Berichtssaison in den USA recht ordentlich verlief, richtet sich nun auch der Blick auf die Geschäftsentwicklung der Konzerne in Deutschland. Am Morgen gewährte bereits SAP Einblick in die Bücher, Donnerstag werden die Zahlen von Daimler erwartet, Freitag steht BASF auf der Agenda. Vor allem der Ausblick wird verstärkt Beachtung finden. Mit einem spürbaren Einfluss auf die Gesamtmarktentwicklung rechne ich aber nicht. Wesentlich größere Auswirkungen könnten neue US-Konjunkturdaten entfalten, wobei hier das Wort „neu“ nicht ganz zutreffend ist. Wegen des „government shutdown“ verzögerte sich die Veröffentlichung von einigen Daten. Von Interesse ist insbesondere der noch ausstehende US-Arbeitsmarktbericht, der Morgen veröffentlicht werden soll. Die Zahl der neu geschaffenen Stellen und die Arbeitslosenquote liefern einen Hinweis, wie die Fed in den kommenden Wochen agieren könnte. Sollte sich die Erholung am Arbeitsmarkt fortgesetzt haben, wäre zumindest eine wichtige Voraussetzung für die Rückführung des Anleihekaufvolumens erfüllt. Allerdings kann dieser Parameter nicht mehr isoliert betrachtet werden, besonders der bis Januar / Februar aufgeschobene US-Haushaltsstreit hängt weiterhin wie ein Damoklesschwert über den Märkten und beeinflusst auch den weiteren Kurs der US-Notenbank.

Durch die charttechnische Brille betrachtet ist aktuell vor allem die Entwicklung im richtungsweisenden US-Leitindex S&P 500 von Interesse. Am Freitag setzten die amerikanischen Standardwerte ihre seit dem 9. Oktober bestehende Rally fort und schlossen, ähnlich wie der DAX, auf einem Rekordhoch. In den vergangenen drei Tagen bildeten sich jeweils lange weiße Kerzen aus, wobei die zweite und dritte gegenüber der ersten Kerze eine Abschwächung zeigen. Es könnte sich um einen Advance Block handeln, der auf eine abnehmende Tendenz hindeutet. Vor allem vor dem Hintergrund, dass der S&P nun an die obere Begrenzung eines seit 2009 bestehenden Aufwärtstrendkanals gelaufen ist, wird es nun recht spannend. In den vergangenen Jahren scheiterte der Index mehrfach, die Range nach oben hin zu verlassen. Bereits in diesem Jahr prallte der Markt bei drei Anläufen wieder nach unten ab, ein ähnliches Schicksal droht nun erneut. Erst wenn der S&P per Tagesschluss über 1760 ansteigen sollte, stehen die Zeichen auf Trendbeschleunigung. Behalten Sie daher den Leitindex nun genau im Auge, wir befinden uns vor einer wichtigen Weichenstellung.

sundp2110

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

 

 

 

Zum heutigen Handelstag

Der DAX startet ein wenig schwächer in die neue Woche und setzte damit einen Trend fort, der sich häufig an den beiden Tagen nach einem kleinen Verfall an den Terminmärkten beobachten lässt. Größere Ausschläge sind bei den Einzelwerten nicht zu sehen, mit einer Ausnahme: SAP. In den vergangenen Tagen stand die Aktie unter Druck und zeigte eine deutliche relative Schwäche zum Gesamtmarkt, da einige Strategen offenbar mit einer Gewinnwarnung gerechnet hatten. Vor Handelsbeginn bekräftigen die Walldorfer aber ihre Prognose für das laufende Jahr, allerdings verfehlte der Konzern beim Umsatz und Gewinn die Vorgaben des Marktes. Dennoch fällt die erste Reaktion positiv aus, die Aktie legt um rund fünf Prozent zu. Gut für den DAX, denn SAP kommt auf eine Marktkapitalisierung von rund 66 Mrd. Euro und stellt mit einem Indexgewicht von 6,6 Prozent eines der Schwergewichte dar.

Mit dem heutigen Kurssprung entspannt sich ein wenig die charttechnische Ausgangslage. Zuletzt drohte die Aktie unter den Nachfragebereich bei 52 Euro zu fallen. Aber auch auf der Oberseite eröffnet sich aktuell wenig Fantasie. Um 58 Euro liegt bereits die nächste Barriere, erst wenn das Jahreshoch von 65 Euro überwunden wird, ist mit neuen Kaufimpulsen zu rechnen.

 

sap2110_1

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

 

 

 

 

 

 

 


Zur Verfügung gestellt von: Forexpros dem Aktien Portal

 

About the Author:

Franz-Georg Wenner ist regelmäßiger Gast beim Deutschen Anlegerfernsehen und gern gesehener Vortragsredner. Er hält regelmäßig Webinare und referierte unter anderem beim Verein Technischer Analysten Deutschlands (VTAD). Bei BÖRSE ONLINE war er sechs Jahre Online-Koordinator und Redakteur mit den Schwerpunkten Nebenwerte Deutschland, Zertifikate und Technische Analyse. Zusätzlich betreute er für die Commerzbank den Zertifikate-Newsletter ideas daily. Bereits seine Diplomarbeit im Fachbereich BWL der Uni Düsseldorf beschäftigte sich mit der Intermarket-Analyse.

Comments are closed.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch die weitere Nutzung der Seite www.chartanalysen-online.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.