By 1. November 2013 Read More →

Überhitzung „Ja“, Topbildung „Nein“

Auch erfahrene Anleger dürften wohl nur sehr selten einen Kursverlauf wie bei den US-Gesundheitsaktien gesehen haben. Mit Blick auf den breiten Gesamtmarkt wird die Luft langsam dünn, aber klare Umkehrsignal zeigt der Markt noch nicht.

 

 

Liebe Leserinnen und Leser,

hoffentlich haben Sie einige schöne Herbsttage verbracht, ohne dabei vom Winde verweht zu werden. So wie die internationalen Indizes, die sich völlig unbeeindruckt  von den Herbststürmen zeigen. Insofern hat sich wenig an der Großwetterlage in der Börsenwelt geändert und die Anleger werden wegen des unattraktiven Rentenmarktes förmlich in Aktien getrieben. Dabei sind sowohl Kursbewegungen als auch Volumen wenig spektakulär. Aber alleine die Verkäufer fehlen auf weiter Flur und vor allem bei den institutionellen Anlegern ist keine Abgabebereitschaft zu erkennen. Insofern könnten Aktien noch für eine Weile „alternativlos“ bleiben und ich gehe davon aus, daß die Kurse weiter klettern werden entlang der „Mauer der Angst“. Natürlich ist dabei immer wieder mit mehr oder weniger heftigen Gewinn-mitnahmen zu rechnen, aber am ganz großen Bild sollte sich in den kommenden Wintermonaten nur wenig ändern. Immerhin beginnt nun mit dem November die attraktivste Jahreszeit für uns Anleger.

Kursstützend erweist sich wieder einmal die FED, die gestern keine Störfeuer bezüglich „Tapering“ verkündete. Und natürlich die gestrigen guten Zahlen von Volkswagen die zeigen, daß die Autobranche aus dem Gröbsten heraus ist. Nicht zuletzt Facebook, die den Gewinn um etwa 40 % steigerte und nun andeutet, warum der Aktienkurs jüngst förmlich explodierte. Dem entsprechend ist es jetzt spannend zu beobachten, ob diese guten Nachrichten die Kurse weiter antreiben, oder ob wir Gewinnmitnahmen erleben werden. So geschehen bereits in den vergangenen Tagen bei einigen Aktien – vor allem natürlich bei den teils hochgejubelten Trendwerten z.B. aus den Bereichen  Biotech und Gesundheit.

Rekorde ohne Atempause?

Speziell beim Blick auf den emotionslosen P & F Chart der US-Gesundheitsaktien muss man sich ein wenig die Augen reiben.

Eine derartige Rallye bekommt auch ein altgedienter Anleger nicht jeden Tag zu sehen. Der letzte, und übrigens sehr kurzfristige Zeitraum, in dem die Verkäufer den Sektor dominiert haben, liegt nun ein Jahr zurück und war der Oktober 2012 (Buchstabe A in der vorletzten Spalte rechts). Seither waren die traditionell stabilen und dividendenstarken Gesundheitsaktien sehr gefragt. Aber obwohl der Sektor fundamental nicht extrem teuer ist, bin ich der Meinung, daß eine derartige Kursbewegung IRGENDWANN korrigiert wird. Spätestens wenn die Rotation innerhalb der Sektoren sich beschleu-nigt und zurückgebliebene oder stark zyklische Aktien gesucht werden.  Insofern würde ich Engagements in diesem Sektor gut absichern, da bekanntlich die Moden an der Börse schnell wechseln. Auch innerhalb meiner Premium Handelssignale trage ich dem Rechnung und habe jüngst wieder ein paar Gewinne zur Mitnahme empfohlen. Z.B 35 % bei einem deutschen Titel aus dem Bereich Maschinenbau, 31 % bei einem Lithiumtitel und je 15 und 17 % bei internationalen Nebenwerten.

Marktinterna deutlich überhitzt

Hier sehen Sie die mittlerweile wieder starke Überhitzung des kurzfristigen inneren Marktes bzw. den Anteil der US-Titel, die oberhalb ihrer 50-Tage-Linie handeln. Wir handeln diesbezüglich auf rekordverdächtigem Niveau und gleichzeitig nimmt die Anzahl der Aktien zu, die ihre wichtigste Unterstützung  verlieren. Diese Entwicklung sollten vor allem die kurzfristig engagierten im Auge behalten und sich auf eine Korrektur, bzw. ein Ausatmen der Kurse einstellen.

 

Dies alleine ist noch kein Anlaß zur Sorge, aber man sollte bedenken, daß es zyklisch betrachtet bessere Zeitpunkte gibt sein Depot aufzubauen bzw. Positionen zu verstärken. Auch vor dem Hintergrund, daß der vielbeachtete Dow Jones Index nach wie vor gefährdet ist, ein Doppeltop bei etwa 15.700 Punkten auszubilden.  (Im Gegensatz übrigens zum breitangelegten S & P 500 Index, der bereits wie auch der DAX sein bisheriges Hoch geknackt hat und sich daher in „widerstandslosem“ Terrain befindet).

Auf der einen Seite ist es zwar positiv, daß fast 80 % der in New York gehandelten Titel oberhalb ihrer 50-Tage-Linie und damit über wichtigen Unterstützungen handeln. Auf der anderen Seite aber befinden wir uns jetzt in einem Umfeld, in dem die Analysten sehr bullish und die Massenmedien euphorisch sind. Es schadet also nicht, seine Positionen gut im Auge zu behalten und sich gedanklich auf einige Tage mit leicht fallenden Notierungen vorzubereiten. Jedenfalls rate ich heute nicht, dem Markt in der Breite hinterherzujagen.

Hier können Sie sich für die Analyse von P & F Charts sowie meine Vermögensverwaltung informieren.

DAX bisher sehr widerstandsfähig

Der DAX zeigt aktuell zwar kurzfristig Nerven in unmittelbarer Nähe der runden Marke von 9.000 Punkten, von einer Topbildung sind wir aber weit entfernt. Ganz im Gegenteil hat der DAX sogar eine mehrfache Ausbruchssituation  gemeistert und hat das Projektionsziel bis auf etwa 10.000 Punkte nach oben geschoben.

Aber Achtung, dieses Kursziel ist eine übergeordnete Perspektive, die in der Regel nicht ohne Ruhephasen absolviert wird. Der gestrige kleine „Abendstern“ im Kerzenchart ist eine erste (noch unbestätigte) Warnung. Ich tippe darauf, daß wir in eine Seitwärtsphase eintreten und vielleicht die Gegend von 8.750 Punkten testen werden. Und das wäre doch kein Beinbruch, oder?

Natürlich werde ich Sie über die aktuellen Chancen und Risiken in den kommenden Tagen und Wochen in meinem Premiumdienst konkret informieren.

Falls Sie weitere Fragen haben, oder sich für einen fairen Depotcheck interessieren, wenden Sie sich bitte einfach an mich.

Nun wünsche ich ein schönes langes Herbstwochenende (falls Sie in einem der „richtigen“ Bundesländer leben,

 

Mit herzlichen Grüßen aus dem herbstlichen Rheinland,

Ihr Klaus Buhl

 

 

 

Klaus Buhl ist seit über 15 Jahren als Portfoliomanager und Analyst tätig und betreibt u.a. das Portal www.libra-invest.de. Dort erhalten Sie praktische Hinweise über die sinnvolle Kombination von marktneutralen bzw. vermögensverwaltenden Strategien in Abhängigkeit vom jeweiligen Börsenzyklus. Ein kostenloser Newsletter informiert regelmäßig über neue Entwicklungen. „Ich verspreche Ihnen keinen schnellen Reichtum, aber konstante Performance und regelmäßige Erträge in jeder Marktphase. Aber vor allem: Keine Verluste mehr!”

Posted in: Gastbeiträge

About the Author:

Klaus Buhl ist seit über 15 Jahren als Portfoliomanager und Analyst tätig und betreibt u.a. das Portal www.libra-invest.de. Dort erhalten Sie praktische Hinweise über die sinnvolle Kombination von marktneutralen bzw. vermögensverwaltenden Strategien in Abhängigkeit vom jeweiligen Börsenzyklus. Ein kostenloser Newsletter informiert regelmäßig über neue Entwicklungen. „Ich verspreche Ihnen keinen schnellen Reichtum, aber konstante Performance und regelmäßige Erträge in jeder Marktphase. Aber vor allem: Keine Verluste mehr!”

Comments are closed.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch die weitere Nutzung der Seite www.chartanalysen-online.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.