banner ad
banner ad
By 28. November 2019 Read More →

Die Jahresendrallye läuft

Aktuell befinden wir uns in einer der stärksten Wochen des Börsenjahres und auch die kommenden verheißen viel Gutes für uns Anleger. Da ist es kein Wunder, dass der innere Markt eindeutig auf das Lager der Käufer zeigt und wir Mister Market möglichst viele Punkte abknöpfen sollten.
Der DAX macht sich auf den Weg in Richtung seines Allzeithochs und Amazon sollte die psychologisch wichtige Region von 2.000 USD testen.

Liebe Anlegerinnen und Anleger,

nach wie vor bleibt uns die sehr freundliche Stimmungslage an den globalen Börsen erhalten. Unverändert ist jedoch auch die etwas trägere Gangart europäischer und deutscher Aktien gegenüber amerikanischen und asiatischen Wertpapieren.

Immerhin zählen die Tage um den US-Feiertag „Thanksgiving“ zu den stärksten Börsentagen des Jahres, kein Wunder dass unser DAX im Vergleich dazu etwas blass aussieht. Dazu kommt noch die besondere Stärke des Vorwahljahres, indem wir uns befinden, da im kommenden November ein (neuer) US Präsident gewählt wird. Systematische Anleger, die sich für die Saisonalität der Aktienmärkte interessieren wissen, dass die Wahrscheinlichkeit für Kursgewinne um den Feiertag Thanksgiving herum etwa 80 Prozent beträgt. Eine höhere Wahrscheinlichkeit für Kursgewinne gibt es im gesamten übrigen Börsenjahr nicht.

Da sich in der Feiertagswoche in den USA sehr viel um konsumieren und einkaufen dreht und die Menschen ständig mit dem Hype rund um „black friday“ und „cyber monday“  konfrontiert werden, ist es kein Wunder, dass der Aktienmarkt und insbesondere der Konsumsektor unter Beobachtung stehen.

DAX weiter freundlich

Da die US – Börse heute wegen des Feiertags geschlossen ist und auch morgen an der NYSE nur verkürzt gehandelt wird, ist heute ein idealer Tag um einen Blick auf den DAX zu riskieren, gerne natürlich aus Sicht der gelassenen P & F Technik.
Ein großer Vorteil dieser Technik ist bekanntlich, dass die Nebengeräusche und der unnötige Lärm aus dem Kursverlaufs herausgefiltert werden.

Deutlich erkennt man den langfristig intakten Aufwärtstrend anhand der positiven Unterstützungsgerade. Seit Mitte August (Ziffer 8) notiert der DAX wieder oberhalb dieser wichtigen Trendgerade.

Das aktuelle Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage erkennen Sie an der rechten positiven X- Achse. Der gegenwärtige kurzfristige Impuls zeigt nach oben und die Käufer versuchen den jüngsten Vorstoß der Verkäufer wieder auszugleichen. Wichtig ist die vorletzte Spalte von rechts, die eine negative 0- Achse ist. Diese ist bei 13.150 Punkten unterhalb die vorhergehende gewandert, was an dieser Stelle auf steigenden Verkaufsdruck deutet und eine Konsolidierung visualisiert. Falls sich die Kursschwäche verstärkt, muss mit einem Test der Unterstützungen bei 13.050, 12.850 oder 12.650 gerechnet werden. Dies wäre überhaupt kein Beinbruch, da sich das Geschehen noch komfortabel oberhalb der Trendgeraden abspielen würde.

Entscheidend ist aber der aktuelle Vorstoß der Bullen, bzw. die aktuelle positive X- Spalte. Falls nämlich der mehrfache Widerstand zwischen 13.300 und 13.350 überwunden werden kann, wäre der Weg bis zum Allzeithoch bei etwa 13.650 frei.
Selbstverständlich sind Börsenprognosen eine kniffelige Angelegenheit, aber die Saisonalität, das Trendverhalten und die starke US -Leitbörse deuten ganz klar auf die Seite der Nachfrage.
Wichtig ist auch, dass international betrachtet Aktien die relativ stärkste Anlageklasse sind, weit vor Rohstoffen und Anleihen. In einer solchen Umgebung sind empfindliche Kurseinbrüche selten.

Meiner Meinung nach hat die Jahresendrallye bereits begonnen und wird von der skeptischen Grundhaltung vieler Analysten und Anleger ungewollt befeuert. Die Kurse könnten also entlang der „Mauer der Angst“ noch viel weiter steigen als es sich die meisten Investoren heute vorstellen.

Amazon steht wieder im Fokus

Ganz bestimmt sind auch Sie nicht vom großen Rummel rund um den „black friday“ verschont geblieben. Ganz egal, wie uns persönlich dieses nervige Ereignis gefällt oder nicht und wie sich eine derartige  Rabattschlacht auf die Marge eines Handelsunternehmens auswirkt. Der Aktie von Amazon jedenfalls hat das nervige Getöse ganz schön Beine gemacht und sie über die wichtige 200- Tage- Linie gehoben (was man hier übrigens nicht sehen kann). Trotzdem erkennen Sie gut, wie sich die Nachfrage immer besser in Szene setzen kann.

Für Anleger, die noch nicht so vertraut sind mit der traditionellen P & F Technik, ist es etwas verwirrend, dass es keine klassische Zeitachse gibt. Dies aber hat den Vorteil, dass sich der Chart nur mit bedeutenden Kursveränderungen bewegt und nicht alleine wegen des Zeitablaufs.
Sehr gut sehen Sie die Bodenbildung bei etwa 1.690 USD und eine noch sehr junge aufsteigende Trendgerade. Der aktuelle Trend zeigt nach oben. Noch wichtiger ist aber, dass die aktuelle X-Achse ganz rechts die bisherige Widerstandsgerade bei etwa 1.780 geknackt und außerdem weitere Widerstände überwunden hat. Der gegenwärtige „Punch“ der Bullen ist also stärker als bei den vergangenen Anläufen seit September. Insbesondere der gestrige doppelte Ausbruch bei 1.810 USD ist ein verheißungsvolles Zeichen und der Weg ist nun frei bis zum nächsten Widerstand bei 1850.

Nach dem Überwinden der negativen Widerstandsgeraden zeigt der langfristige Trend wieder nach oben. Daher gehe ich davon aus, dass der Kurs allmählich in den Sog der psychologisch wichtigen runden Marke von 2000 USD gerät und diese Region mindestens testen wird.
Falls dieses positive Szenario so eintritt, müssen wir uns auch um den zukünftigen Verlauf der Nasdaq keine Sorgen machen. Immerhin ist Amazon eines der Schwergewichte im Index ist und beeinflusst diesen maßgeblich. Falls Sie sich für die Philosophie der P & F Charts und des inneren Marktes interessieren, beachten Sie bitte auch meinen wöchentlichen informativen Newsletter.

Viel Erfolg mit ihren Investitionen und einen fröhlichen Tag wünscht Ihnen

Ihr Klaus Buhl

About the Author:

Klaus Buhl ist seit über 15 Jahren als Portfoliomanager und Analyst tätig und betreibt u.a. das Portal www.libra-invest.de. Dort erhalten Sie praktische Hinweise über die sinnvolle Kombination von marktneutralen bzw. vermögensverwaltenden Strategien in Abhängigkeit vom jeweiligen Börsenzyklus. Ein kostenloser Newsletter informiert regelmäßig über neue Entwicklungen. „Ich verspreche Ihnen keinen schnellen Reichtum, aber konstante Performance und regelmäßige Erträge in jeder Marktphase. Aber vor allem: Keine Verluste mehr!”

Comments are closed.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch die weitere Nutzung der Seite www.chartanalysen-online.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.