By 30. April 2013 Read More →

Zocken mit der US-Notenbank

Seit 17 Jahren passiert am Tag vor den Zinsentscheidungen der amerikanischen Notenbank Fed Rätselhaftes an den Aktienmärkten. Wer das Geheimnis kennt, kann in kurzer Zeit mit viel oder wenig Risiko ordentlich Geld verdienen.

Während sich die meisten Anleger am morgigen Feiertag eine Pause vom hektischen Treiben der Börse gönnen werden, steht mit der Zinentscheidung der Fed ein wichtiger Termin auf der Agenda. Und es könnte sich durchaus lohnen, den ein oder anderen Trade zu platzieren. Denn die Wirkung der Fed-Zinssitzungen auf die Aktienmärkte darf nicht unterschätzt werden. Ingesamt acht Mal im Jahr treffen sich die US-Notenbanker. Und jedes Mal passiert exakt 24 Stunden vor Veröffentlichung der Entscheidung Kurioses: Der US-Aktienmarkt und damit meist in verstärkter Form auch der DAX legen deutlich zu.

Zu dieser Erkenntnis kam die regionale Notenbank von New York. Sie hat in einer Studie die Kursbewegungen des US-Leitindex S&P500  vor allen Fed-Zinsentscheidungen der vergangenen 17 Jahre und somit seit 1994 untersucht und damit seit die Zentralbank ihre Entscheidung veröffentlicht.

 

Kurstreiber Fed

Im Chart wurden die Kursbewegungen des S&P 500 am Tag vor, während und nach einem Fed-Treffen abgetragen, jeweils für den Zeitraum zwischen 1994 bis 2011. Die durchgehende blaue Linie zeigt die kumulierte Kursbewegung. Interessant vor allem für kurzfristig agierende Trader ist die Entwicklung wenige Stunden vor der Entscheidung. Zwischen Handelsbeginn und der Veröffentlichung nimmt die Aufwärtsdynamik noch einmal deutlich zu und flacht erst danach spürbar ab. Im Durchschnitt klettertet der S&P in der betrachteten Zeitperiode um rund 50 Punkte.

 

Die hohe Bedeutung zeigt sich noch eindrucksvoller bei einem Vergleich zwischen der Kursentwicklung des S&P 500 mit Berücksichtigung der Kursperformance im 24 Stunden-Zeitfenster vor der Fed-Entscheidung und ohne. Lässt man die kräftigen Kursgewinne außen vor, würde der Leitindex auf dem Niveau von 1994 herumdümpeln (roter Kursverlauf). Die blaue Linie zeigt den uns bekannten Chart mit deutlichen Zuwächsen im betrachteten Zeitfenster. Natürlich sorgen die deutlichen Kurszuwächse der „Welt-Leitbörse“ auch an den anderen internationalen Handelsplätzen für entsprechende Kursmuster. Sei es beim heimischen DAX, dem französischen CAC 40, dem britischen FTSE 100 oder den Leitindizes in der Schweiz oder Kanada – überall lassen sich deutliche Kursgewinne erzielen.

 

Posted in: Indizes

About the Author:

Franz-Georg Wenner ist regelmäßiger Gast beim Deutschen Anlegerfernsehen und gern gesehener Vortragsredner. Er hält regelmäßig Webinare und referierte unter anderem beim Verein Technischer Analysten Deutschlands (VTAD). Bei BÖRSE ONLINE war er sechs Jahre Online-Koordinator und Redakteur mit den Schwerpunkten Nebenwerte Deutschland, Zertifikate und Technische Analyse. Zusätzlich betreute er für die Commerzbank den Zertifikate-Newsletter ideas daily. Bereits seine Diplomarbeit im Fachbereich BWL der Uni Düsseldorf beschäftigte sich mit der Intermarket-Analyse.

1 Comment on "Zocken mit der US-Notenbank"

Trackback | Comments RSS Feed

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch die weitere Nutzung der Seite www.chartanalysen-online.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.