By 27. Juni 2013 Read More →

Zinsen vor der Zeitenwende

Die Periode fallender Renditen – gemäß ihrem 30-Jahres-Zyklus – dürfte ein unteres Ende erreicht haben. Aber wie geht es weiter? 1994 könnte als Blaupause dienen.

 

 

Die Proteste in der Türkei und in Brasilien sind Ausdruck einer zu Wohlstand gekommenen Generation. Es sind junge Menschen, die sich den Slogan der 1968er Generation „Unter den Talaren, Muff von 1000 Jahren“ zu Eigen machen. Die 1968er waren Kinder des Wirtschaftswunders, genauso wie heute die junge türkische und brasilianische Generation. Die Schere der bewussten Wahrnehmung zwischen dem jungen und gebildeten Teil der Bevölkerung einerseits und denjenigen, die in der Erhaltung des Status Quo verharren, öffnet sich mit zunehmendem Wohlstand immer mehr. Schließlich kommt es aus vergleichsweise nichtigen Anlässen zu Protesten. Dabei geht es schnell um größere Veränderungen. Es erscheint durchaus wahrscheinlich, dass sich in den kommenden Jahren und Jahrzehnten ein türkischer und/ oder brasilianischer Joschka Fischer an die politische Spitze durchfechten wird (und mit ihm die ganze Bewegung).

Interessant ist, an welcher Stelle im Finanzzyklus derartige Proteste aufbrechen. In den 1950er und 1960er Jahren kam es in den entwickelten Staaten zu einer Phase länger anhaltender Prosperität (in Deutschland „Wirtschaftswunder“ genannt). Diese Phase ging mit einem Anstieg der Aktienmärkte einher. Das Jahr 1968 (siehe Pfeil folgender Chart) bezeichnet eine Phase, in der erste Brüche des Aufschwungs sichtbar wurden.

Rethfeld2706_1

Es folgte – bezogen auf die wirtschaftliche Aktivität – eine längere „Verdauungsphase“. Dies war nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland bzw. im „alten Europa“ der Fall.

 

Im heutigen Brasilien spiegelt sich das damalige Szenario. Der brasilianische Leitindex Bovespa markierte in den Jahren 2008 und 2010 ein Doppelhoch. Die Proteste finden in einer Zeit statt, in der die junge Generation erstmals eine abnehmende wirtschaftliche Dynamik realisiert.

Rethfeld2706_2

Der brasilianische Bovespa bringt es auf einen Verlust von 34 Prozent seit dem Jahr 2010. In der Türkei ist die Entwicklung frischer. Der türkische Leitindex ISE 100 fällt erst seit einigen Wochen. Der Verlust ist allerdings – für einen derart kurzen Zeitraum –  mit 22 Prozent recht heftig. Würden die 1970er Jahre im Dow Jones Index als Vorbild gelten, so müsste man Verluste von bis zu 50 Prozent für den brasilianischen und türkischen Aktienmarkt im Rahmen einer mehrjährigen Seitwärts-/Abwärtsphase annehmen.

Die Schwäche der Emerging Markets – auch China ist zu nennen – bringt niedrige Rohstoffpreise mit sich. Gleichzeitig werden die Marktteilnehmer in den USA auf ein Ende der quantitativen Lockerung sowie einen „Regime-Change“ pro steigende Zinsen vorbereitet. Dies führte jüngst an den Märkten zu einem generellen Luftablassen. Dabei wurde Liquidität in hohem Maße beseitigt.

Die Aussicht auf ein Ende des bisher gewollten Niedrigzinsumfeldes 
machte sich seit Anfang Mai in steigenden Renditen und einem 
Abverkauf zinssensitiver Sektoren bemerkbar. Acht Hindenburg-Omen 
in Folge sprechen für diese Bewegung. Steigende Renditen bei 
fallenden Inflationserwartungen führten zu einem deutlichen 
Anstieg des Realzinses. Dies ließ die Edelmetallpreise fallen.
Die Rendite für 10jährige US-Staatsanleihen stieg am 
Freitag auf 2,5%. Damit wurde eine wichtige Widerstandsmarke 
übertroffen.
Historisch betrachtet befindet sich 
auch eine Rendite von 2,5% am unteren Ende der Langfrist-Spanne. 
Als Normalisierung“ würde man einen Anstieg auf 3 bis 4 Prozent 
bezeichnen können. Eine solche Normalisierung scheint das erklärte 
Ziel der Fed zu sein. Der folgende Chart zeigt aber schön, dass 
ein Normalwert eigentlich nicht existiert. Renditen bewegen sich 
zyklisch.
Rethfeld2706_3
Klar erscheint, dass die Periode 
fallender Renditen – gemäß ihrem 30-Jahres-Zyklus – ein unteres Ende 
erreicht haben sollte. Es stellt sich nicht die Frage, ob die Zinsen 
steigen werden. Die Frage ist, in welcher zyklischen „Sub-Form“ dies 
geschieht. Vorstellbar wäre ein Modell wie in Japan. Danach würde der 
aktuelle Zins-Spike lediglich temporär sein. Es würden noch Jahre 
vergehen, bis es zu einem nachhaltigen Anstieg käme.
Rethfeld2706_4

Der aktuelle Zinsanstieg war im Jahr 2003 auch in Japan zu erkennen (grüner Kreis obiger Chart). Danach ging es „flach“ weiter.

Gemessen an der Steilheit und Dauer des Renditeabwärtstrends erscheint ein Anstieg, der innerhalb kurzer Zeit ein Renditeniveau von 3,5 bis 4% erreicht, mit geringer Wahrscheinlichkeit belegt. Dies insbesondere im Hinblick auf das aktuelle Niedriginflationsumfeld. Die Renditen haben bis zum Jahr 2040 Zeit, um ein Niveau von 6 bis 8% zu erreichen. Die Marke von 14% aus dem Jahr 1981 (Jahresendstand, zwischendrin ging es noch höher) war eine 200-Jahres-Ausnahme und muss im nächsten Zyklus nicht wieder erreicht werden.

In den vergangenen Wochen wurde viel darüber diskutiert, ob nicht das Jahr 1994 ein Prototyp für den aktuellen Verlauf sei. Die Renditen zogen zwischen Februar und April 1994 deutlich an (siehe schwarzen Pfeil folgender Chart).


Rethfeld2706_5

Parallel dazu fiel er Aktienmarkt. Die am Ende steile Abwärtsbewegung des Aktienmarktes endete, als der Renditeanstieg Anfang April 1994 stoppte. Eine zweite Phase des Renditeanstiegs (orangefarbiger Pfeil obiger Chart) führte nochmals zu Turbulenzen am Aktienmarkt (September/Oktober 1994). Damals wurde das April-Tief nochmals getestet, aber nicht mehr erreicht.

Das Jahr 1994 lehrt uns, dass steigende Renditen dazu in der Lage sind, Aktienmärkte zu verunsichern. Insbesondere dann, wenn der Renditeanstieg schnell und steil verläuft und ein „Regime-Change“ der Fed damit verbunden ist (Damals erhöhte Alan Greenspan die Zinsen, aktuell zieht Ben Bernanke verbal die Zügel an). Gleichzeitig vermittelt diese Grafik, dass ein Ende des Zinsanstiegs in solchen Phasen häufig mit einem Tief an den Aktienmärkten einhergeht. Solange die Renditen anziehen, dürfte die Verunsicherung an den Aktienmärkten bestehen bleiben.


 

 

Robert Rethfeld
Wellenreiter-Invest
P.S. Ein kostenloses 14tägiges Schnupperabonnement erhalten Sie unter www.wellenreiter-invest.de

 

 

Robert Rethfeld betreibt die Internetseite  Wellenreiter-Invest. Kernprodukt ist ein handelstäglich erscheinender Börsenbrief. Auch ein kostenloses 14-tägiges Schnupperabonnement ist möglich. Die Aufmerksamkeit gilt Langfristentwicklungen, Zyklen und saisonalen Mustern sowie der Verschiebungen des smarten Geldes. Zusätzlich werden die Positionierungen der kommerziellen Händler und Großspekulanten analysiert („CoT-Daten“). Rethfeld ist TV-Interviewpartner und Mitglied der Vereinigung technischer Analysten (VTAD). Er lebt  im Vordertaunus, wo er sich als Vorsitzender einer Freien Wählergemeinschaft kommunalpolitisch engagiert.

About the Author:

Robert Rethfeld betreibt die Internetseite Wellenreiter-Invest. Kernprodukt ist ein handelstäglich erscheinender Börsenbrief. Auch ein kostenloses 14-tägiges Schnupperabonnement ist möglich. Die Aufmerksamkeit gilt Langfristentwicklungen, Zyklen und saisonalen Mustern sowie der Verschiebungen des smarten Geldes. Zusätzlich werden die Positionierungen der kommerziellen Händler und Großspekulanten analysiert („CoT-Daten“). Rethfeld ist TV-Interviewpartner und Mitglied der Vereinigung technischer Analysten (VTAD). Er lebt im Vordertaunus, wo er sich als Vorsitzender einer Freien Wählergemeinschaft kommunalpolitisch engagiert.

Comments are closed.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch die weitere Nutzung der Seite www.chartanalysen-online.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.