banner ad
banner ad
By 3. Oktober 2013 Read More →

Wie endet ein Bärenmarkt?

Es sieht derzeit so aus, als ob einige Staaten in eine Phase der Deflation abrutschen. Aber wie wirkt sich eine fallende Inflationsrate auf die Aktienmärkte aus? Die vergangenen 100 Jahre liefern interessante Signale.

 

Nichts fürchtet der deutsche Anleger so sehr wie Inflation. Dies ist nicht nur der Eindruck im privaten Kreis, sondern wird durch Umfragen bestätigt. Man kann mit gutem Recht der Meinung sein, dass die offizielle Statistik die tatsächliche Inflationsrate untertreibt. Die nachfolgend dargestellten harmonisierten Inflationsraten (HVPI) mögen in Ihrer Höhe inkorrekt sein. Aber der Trend – und darauf kommt es uns an – geht bergab.

rethfeld0210_1

Es sieht so aus, als ob die Staaten der europäischen Peripherie zum zweiten Mal innerhalb von fünf Jahren in eine Periode der Deflation rutschen. Griechenland weist im September eine Inflationsrate (HVPI) von -1,0% auf. Seit März 2013 befindet sich die offizielle Inflationsrate im Minus. Noch Mitte der 1990er Jahre betrug die offizielle Inflationsrate Griechenlands 8 Prozent. Die aktuelle September-Zahl weist für Spanien eine Inflationsrate von 0,5% auf (nach 1,6% im August). Auch Portugal (+0,2%) und Irland (0,0%) schlagen den Weg in Richtung Deflation ein.

Schauen wir uns noch ein wenig weiter in Europa um. Polens Inflationsrate war noch im Jahr 2000 zweistellig. Jetzt beträgt sie 0,9%. Die skandinavischen Staaten Schweden und Dänemark weisen Inflationsraten von 0,8% bzw. 0,1% auf. Zypern legt mit einer Inflationsrate von 0,1% eine Vollbremsung hin. Noch vor einem Jahr betrug die Teuerung des finanziell bankrotten EU-Landes 4,5%.

Der Trend in Richtung Deflation setzt sich fort, wenn man über den großen Teich schaut. In Kanada beträgt die Inflationsrate 1,1%. Aufgrund des Basiseffekts dürfte die US-Inflationsrate von 1,5% im August auf 1,1% im September fallen.

Ein Anstieg der Inflationsrate wird umso unwahrscheinlicher, je länger der Ölpreis lediglich in einer Handelsspanne verbleibt oder fällt. Der US-Benzinpreisfuture befindet sich seit zwei Jahren in einer Handelsspanne. Würde diese nach unten verlassen werden, so würde sich dies negativ auf die Inflationsrate auswirken.

rethfeld0210_2

Wie wirkt sich eine fallende Inflationsrate auf die Aktienmärkte aus? Wir wissen, dass eine sich um die 2-Prozent-Marke bewegende Inflationsrate ein Wohlfühlklima für Aktienmärkte schafft. In solchen Zeiten kann sich das KGV gefahrlos ausdehnen. Mit anderen Worten: Die Märkte steigen auch ohne einen Anstieg der Unternehmensgewinne. Inflationsraten von 3% oder mehr begünstigen genauso eine KGV-Schrumpfung wie eine Phase negativer Inflationsraten (= Deflation).

 

Der aktuelle Bär tobt – in den entwickelten Ländern – seit mehr als 13 Jahren. Frühere Bärenmärkte (blaue Kästchen folgender Chart) endeten nicht, bevor es zu einer großen Bewegung von Inflation zu Deflation innerhalb eines kurzen Zeitraums kam (rote Pfeile folgender Chart).

rethfeld0210_3

Manche Beobachter nehmen an, dass diese große Bewegung bereits im Jahr 2008 stattgefunden hat. Die damalige Amplitude betrug 7 Prozent (von 5% Inflation auf 2% Deflation). Wenn dem so wäre, dann wäre der Weg in einen neuen Bullenmarkt frei.

Andererseits sollte man sich vergegenwärtigen, dass der Dow Jones Index weder zu Beginn der 1920er noch Ende der 1940er noch zu Beginn der 1980er Jahre einfach so in einen Bullenmarkt überging. Vielmehr erforderte der Ausbruch aus der langjährigen Handelsspanne Zeit. Es erscheint uns wenig wahrscheinlich, dass die bereits viereinhalb Jahre andauernde Aufwärtsbewegung sich einfach so fortsetzt. Vielmehr sollte man eine Periode erwarten, die über einen längeren Zeitraum von scheiternden Ausbruchsversuchen auf der Oberseite geprägt ist. In einer solchen Periode verfügt ein deflatorischer Impuls, der mit einer Rezession einhergeht und die Geburtswehen eines neuen Bullenmarktes darstellt, über eine gewisse Wahrscheinlichkeit.

 

Robert Rethfeld
Wellenreiter-Invest
P.S. Ein kostenloses 14tägiges Schnupperabonnement erhalten Sie unter www.wellenreiter-invest.de

 

 

Robert Rethfeld betreibt die Internetseite  Wellenreiter-Invest. Kernprodukt ist ein handelstäglich erscheinender Börsenbrief. Auch ein kostenloses 14-tägiges Schnupperabonnement ist möglich. Die Aufmerksamkeit gilt Langfristentwicklungen, Zyklen und saisonalen Mustern sowie der Verschiebungen des smarten Geldes. Zusätzlich werden die Positionierungen der kommerziellen Händler und Großspekulanten analysiert („CoT-Daten“). Rethfeld ist TV-Interviewpartner und Mitglied der Vereinigung technischer Analysten (VTAD). Er lebt  im Vordertaunus, wo er sich als Vorsitzender einer Freien Wählergemeinschaft kommunalpolitisch engagiert.

About the Author:

Robert Rethfeld betreibt die Internetseite Wellenreiter-Invest. Kernprodukt ist ein handelstäglich erscheinender Börsenbrief. Auch ein kostenloses 14-tägiges Schnupperabonnement ist möglich. Die Aufmerksamkeit gilt Langfristentwicklungen, Zyklen und saisonalen Mustern sowie der Verschiebungen des smarten Geldes. Zusätzlich werden die Positionierungen der kommerziellen Händler und Großspekulanten analysiert („CoT-Daten“). Rethfeld ist TV-Interviewpartner und Mitglied der Vereinigung technischer Analysten (VTAD). Er lebt im Vordertaunus, wo er sich als Vorsitzender einer Freien Wählergemeinschaft kommunalpolitisch engagiert.

Comments are closed.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch die weitere Nutzung der Seite www.chartanalysen-online.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.