By 7. Februar 2013 Read More →

Wer zahlt die höchste Dividende im DAX – und lohnt sich der Einstieg?

Im zweiten Teil des DAX-Dividenden-Specials rücken die Charts der 5 Top-Werte in den Fokus. Eine hohe Ausschüttung nutzt wenig, wenn sich die Aktie auf Talfahrt befindet und alle Trends abwärts zeigen. Kleines Fazit vorweg: Warren Buffett scheint mal wieder auf das richtige Pferd gesetzt zu haben.  

 

Eigentlich gibt es für Aktionäre derzeit wenig zu meckern. Im vergangenen Jahr kletterten die wichtigsten deutschen Indizes zwischen 20 bis 30 Prozent gen Norden und stehen wie der MDAX sogar auf Rekordhoch. Auch beim Leitindex DAX fehlten zwischenzeitlich nur noch wenige positive Tage, und das Allzeithoch bei 8152 Punkten aus dem Jahr 2007 wäre Geschichte. Garniert werden die fetten Gewinne von ordentlichen Dividenden. Die durchschnittliche Rendite der 30 DAX-Titel liegt bei rund 3,4 Prozent und damit deutlich über dem Niveau von Bundesanleihen mit zehnjähriger Laufzeit. Mit etwas Glück überweisen die 28 Gesellschaften aus der ersten Börsenliga in diesem Jahr sogar mehr als 28,1 Mrd. Euro an ihre Anteilseigner und damit so viel wie noch nie.

 

Nachdem ich vor einer Woche den DAX Performance-Index sowie Kurs-Index verglichen habe und in einer Tabelle die geschätzten Dividendenrenditen und HV-Termine für die Blue Chips präsentierte (Aktionäre erhalten mehr als 28 Mrd. Euro), sollten heute die Dividendenperlen charttechnisch unter die Lupe genommen werden.

 

Der Dividendenkönig

Mit einer Verzinsung von 7,7 Prozent führt weiterhin die Deutsche Telekom die Liste souverän an. Doch so meisterlich die Bonner bei der Dividende unterwegs sind, mit der Kursperformance hapert es doch gewaltig. Die ehemalige „Volksaktie“ kann sich seit fast vier Jahren nicht mehr nachhaltig in zweistelligen Kursregionen behaupten und sackte schon drei Mal bis auf acht Euro ab. Im kurzfristigeren Verlauf lassen sich die Leitplanken sogar noch weiter eingrenzen. Nach oben finden sich robuste Widerstände bei 9,50 Euro und 10 Euro. Aktuell geht der Blick aber abwärts, vor allem wenn die Unterstützung bei 8,65 Euro fallen sollte. Kursverluste bis 8,25 Euro und sogar 7,90 Euro wären die Folge.

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

 

Nur die Dividende überzeugt

Etwas mehr als sieben Prozent gibt es auch bei RWE. Im Vergleich zur Aktie der Telekom sieht das Kursbild beim E.ON-Konkurrenten aber noch desaströser aus. Nachdem der Blue Chip inzwischen drei Viertel des Börsenwertes seit dem Rekordhoch Anfang 2008 bei 100 Euro einbüßte, erscheint die Zeit mehr als reif für einen Trendwechsel. Doch wer bereits einige Hausse- und Baissephasen durchlebte, weiß, dass Trendbewegungen manchmal länger andauern als erwartet. Die heimischen Energieaktien sind das beste Beispiel.

Wer somit bei RWE einsteigt, läuft Gefahr, dass die fette Dividendenrendite schnell durch Kursverluste aufgezehrt wird. Nach dem frischen Verkaufssignal in dieser Woche strebt die Aktie nun das Jahrestief aus 2012 bei 26 Euro an. Ob die Unterstützung hält, ist vollkommen offen, denn kurz-, mittel- und langfristig weisen alle Trends abwärts. Irgendwann werden  Schnäppchenjäger eine Bodenbildung einleiten. Ob dies aber bei 26, 21 oder erst am Rekordtief aus 2003 bei 17,60 Euro der Fall sein wird, kann niemand prognostizieren. Nur wer mit einem langfristigen Horizont eine Position aufbauen will, kann mit einer ersten Tranche einsteigen. Ansonsten gilt: Finger weg.

 

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

 

Neue (traurige) Rekorde in Sicht

Noch eine Spur dramatischer sieht sogar der Chart bei E.ON aus. Kurzzeitig fiel die Aktie zur Wochenmitte sogar auf den tiefsten Stand seit Frühjahr 2003! Der Abschlag gegenüber dem 2008er-Rekordhoch liegt nun ebenfalls bei 75 Prozent. Eine Gegenreaktion wäre überfällig, doch Anzeichen einer Bodenbildung sucht man vergebens. Sollte auch die Bastion aus 2012 bei 12,50 Euro fallen, bleibt nur noch das Rekordtief vom März 2003 bei 11,37 Euro. Darunter dürfte es nicht mehr lange dauern, bis die ersten Schlagzeilen mit dem Titel „E.ON-Aktie vor der Einstelligkeit“ erscheinen.

 

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

 

Daimler mit viel Potenzial

Kommen wir zu einer erfreulicheren Aktie: Daimler. Auch wenn der Wert im längerfristigen Vergleich zu den direkten Konkurrenten VW Vz. und BMW deutlich hinterherhinkt (beide Titel verdoppelten sich innerhalb von fünf Jahren und markierten neue Allzeithochs, während Daimler sogar unter dem Stand von Anfang 2008 notiert!), sieht der Kursverlauf doch wesentlich besser aus als bei den Energieaktien. Zwar droht kurzfristig Ungemach, wenn die Haltezone bei 41/42 Euro unterschritten wird. Ein recht guter Auffangbereich um 37,50 / 38 Euro und im ungünstigen Fall 35 Euro sorgt aber für Sicherheit. Fazit: Bis zur HV am 10. April gibt es vielleicht noch einen günstigeren Einstiegszeitpunkt. Entsprechend könnte die Dividendenrendite von aktuell 5,5 Prozent noch eine Spur attraktiver ausfallen. Klettert der Kurs aber über 44 Euro, dürfte der Startschuss für eine neue Aufwärtsbewegung fallen.

 

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

 

 

Buffett landet Volltreffer

Investmentlegende Warren Buffett hat einfach ein feines Börsennäschen, da gibt es keinen Zweifel. Von den hier vorgestellten Top 5 DAX-Dividendenwerten macht die Munich Re die beste Figur. Kein Wunder, dass auch Buffett als Großaktionär des Rückversicherers dabei ist. Fünf Prozent Dividendenrendite und der Aktienkurs fast auf dem höchsten Stand seit 2003 – so machen Investments Spaß. Seit August läuft der Wert in einem rund 10 Euro breiten Trendkanal aufwärts. Eigentlich ist die Aktie langsam überkauft, solange der Trendkanal aber nicht auf der Unterseite durchbrochen wird, bleibt die Börsenampel auf Grün. Gebremst wird der Aufwärtsdrang durch die obere Trendlinie bei aktuell 144 Euro, nach unten ist Platz bis 134 Euro. Weitere Unterstützungen liegen bei 130 Euro und 125 Euro.

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Posted in: Aktien

About the Author:

Franz-Georg Wenner ist regelmäßiger Gast beim Deutschen Anlegerfernsehen und gern gesehener Vortragsredner. Er hält regelmäßig Webinare und referierte unter anderem beim Verein Technischer Analysten Deutschlands (VTAD). Bei BÖRSE ONLINE war er sechs Jahre Online-Koordinator und Redakteur mit den Schwerpunkten Nebenwerte Deutschland, Zertifikate und Technische Analyse. Zusätzlich betreute er für die Commerzbank den Zertifikate-Newsletter ideas daily. Bereits seine Diplomarbeit im Fachbereich BWL der Uni Düsseldorf beschäftigte sich mit der Intermarket-Analyse.

Comments are closed.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch die weitere Nutzung der Seite www.chartanalysen-online.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.