By 1. September 2015 Read More →

SMA Solar: Jetzt wird sich zeigen, ob die Rally nachhaltig ist

Es wäre sicherlich noch zu früh, nach dem langen Niedergang der deutschen Solar-Branche einen neuen Hype auszurufen. Hoffnungsträger wie Q-Cells, Solon und Conergy haben die Marktbereinigung nicht überlebt, Solarworld standen vor zwei Jahren kurz vor der Pleite. Allmählich scheint aber wieder die Sonne. SMA Solar entwickelt sich sogar zu einer Turnaround-Geschichte wie aus dem Bilderbuch.

So stellt man sich eine erfolgreiche Restrukturierung vor: Nicht nur die eingeleiteten Sparmaßnahmen greifen bei SMA Solar, auch die Nachfrage zieht wieder an. Nachdem in den vergangenen Jahren der Fokus noch stark auf den Heimatmarkt ausgerichtet war, profitiert der Konzern aus Niestetal bei Kassel nun von der verstärkten Internationalisierung. Im Vorjahr lag der Anteil des Auslandsumsatzes noch bei 73 Prozent, zum Ende des ersten Halbjahres waren es bereits 87 Prozent. Erstmals seit 2010 soll der Umsatz wieder anziehen, die Prognose wurde von 730 bis 770 Mio. Euro auf 800 bis 850 Mio. Euro erhöht. Doch selbst die neuen Vorgaben könnten sich noch als zu konservativ herausstellen. Warburg Research rechnet für Ende Juli mit einem Auftragsbestand von mindestens 250 Mio. Euro. Addiert man die Erlöse der ersten sechs Monate von 429 Mio. Euro und einen für Juli angenommenen Umsatz von rund 70 Mio. Euro hinzu, beläuft sich der Umsatz für die ersten zehn Monate auf rund 750 Mio. Euro. Die Experten gehen davon aus, dass SMA Solar bei der Veröffentlichung der Q3-Zahlen am 5. November die Prognose daher anheben wird.

Die Erwartungen sind natürlich zum Teil bereits im Kurs eingepreist, für Rückschläge ist hier kein Platz. Nachdem SMA Solar in den vergangenen Monaten durchweg mit positiven Nachrichten für Schlagzeilen sorgte, muss der positive Newsflow nun weiter anhalten, um die Turnaround-Geschichte am Leben zu halten. Rein Charttechnisch wird es besonders spannend.

„Folgt auf den ersten Crash ein weiterer Absturz?“ – diese Frage steht heute im Mittelpunkt des Chart-Webinars um 19 Uhr. Anmelden können Sie sich hier, die weiteren Termine gibt’s hier der Übersicht.

Basis-Abwärtstrend auf dem Prüfstand

Im kurzfristigen Bereich blieb die jüngste Korrektur an den Märkten ohne große Folgen – ein gutes Zeichen. Verlässliche horizontale Unterstützungen und Widerstände sucht man im Tageschart allerdings vergeblich, was die Prognose erschwert. Lediglich im Bereich um 19,80 bis 20 Euro kam es mehrfach zu einer stärkeren Nachfrage, das Niveau sollte nicht mehr unterschritten werden. Auf der Oberseite bremsen zwei Umkehrpunkte bei rund 37 / 37,70 Euro die Aktie bisher aus. Wer nur sehr kurzfristig die Papiere handelt, sollte verstärkt auf den Abstand zum Monatsmittelwert achten. In der Vergangenheit kam es häufig zu einer Gegenbewegung, wenn sich die Papiere um mehr als 20 Prozent nach oben oder unten von ihrer 21-Tage-Linie entfernt haben (s. Verlauf unter dem ersten Chart).

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Zudem sollte nun auch der langfristige Wochenkursverlauf beachtet werden. Über die Hochpunkte seit 2010 kann ein langfristiger Abwärtstrend konstruiert werden, der Mitte August im Bereich um 37 Euro exakt bestätigt wurde und aktuell nur unwesentlich tiefer verläuft. Langfristig gesehen ist der Abwärtstrend trotz der Rally von 270 Prozent seit dem Tief zu Jahresbeginn somit noch intakt. Sollte die SMA-Aktie aber über 38 Euro steigen und den Trend brechen, dürfte es zügig bis an das 2014er-Hoch bei 50 Euro gehen.

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Alternativen für beide Richtungen

Aktienanleihen sind eine Möglichkeit, hier sticht die PS7REQ mit einer Laufzeit bis September 2016 und einer maximalen Rendite von 19,5 Prozent bei einem Basispreis von 30 Euro hervor. Wer hingegen davon ausgeht, dass die Aktie den Abwärtstrend nicht überwindet und zurückfällt, setzt auf den Bear-Schein mit der WKN DT3212. Kursveränderungen werden um den Faktor drei verstärkt, dass Papier bietet sich auch als Absicherung von bestehenden Buchgewinnen an.

Posted in: Aktien, Deutschland

About the Author:

Franz-Georg Wenner ist regelmäßiger Gast beim Deutschen Anlegerfernsehen und gern gesehener Vortragsredner. Er hält regelmäßig Webinare und referierte unter anderem beim Verein Technischer Analysten Deutschlands (VTAD). Bei BÖRSE ONLINE war er sechs Jahre Online-Koordinator und Redakteur mit den Schwerpunkten Nebenwerte Deutschland, Zertifikate und Technische Analyse. Zusätzlich betreute er für die Commerzbank den Zertifikate-Newsletter ideas daily. Bereits seine Diplomarbeit im Fachbereich BWL der Uni Düsseldorf beschäftigte sich mit der Intermarket-Analyse.

Comments are closed.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch die weitere Nutzung der Seite www.chartanalysen-online.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.