By 9. Dezember 2013 Read More →

Nur noch wenig Platz nach unten

Ein Risiko sehe ich in der Meinung vieler Investoren, daß eine Korrektur erst einsetzen wird, wenn das Tapering beginnt. Dabei wird natürlich der psychologische Effekt und der größer werdende Drang zu Gewinnmitnahmen der frühen Anleger völlig übersehen. Bekanntlich geht die Börse den Weg, der die größten Schmerzen für die Masse bereithält. 

Liebe Leserinnen und Leser,

nun wird es nach den Wochen mit sehr geringer Schwankung und nur wenigen Verlusttagen an den Börsen wieder spannend. Nur vier schwache Börsentage in Folge radierten die gesamten Kursgewinne seit Anfang November wieder aus. Insofern war mein Hinweis der vergangenen Woche, daß der schnellere Indikator des inneren Marktes leicht abbröckelt und wir außerdem das alte Projektionsziel der P & F Technik bei 9.300 DAX-Punkten ausgelotet haben, nicht verkehrt.  Dies aber ist bekanntlich Historie. Viel entscheidender ist natürlich die Frage, ob das bisher völlig gesunde „Ausatmen“ der Kurse sich ausweiten und wir evtl. jetzt in eine Korrektur übergehen – und nicht in die von vielen erwartete Weihnachtsrallye?

Wo liegen die Risiken?

Bekanntlich wird aktuell in den Massenmedien vor allem die Frage diskutiert, wann die US-Notenbank das „Tapering“ beginnt, also ihre Anleihekäufe reduziert.  Gerade nach der Veröffentlichung des dafür sehr wichtigen US-Arbeitsmarktberichtes, wird diese Überlegung wieder an Fahrt aufnehmen. Meiner Meinung nach ist diese Befürchtung aber erstens schon ausreichend eingepreist. Und zweitens tippe ich darauf, daß die nervige „Tapering-Diskussion“ uns noch viel länger als erwartet begleiten wird, da die FED derzeit gar nicht erwägt, jetzt bereits damit anzufangen. Alleine schon die Angst vieler Marktteilnehmer davor soll eine Blase verhindern. Gleichzeitig verlängert sich der Zeitraum, in dem mittels der vielzitierten „finanziellen Repression“ die Staaten und die teils hoch verschuldeten Unternehmen ihre finanzielle Situation verbessern können.

Ein anderes Risiko für die Hausse sehe ich in den Firmengewinnen. Diese steigen zwar wieder moderat und beständig. Viele Anleger übersehen aber den Effekt der Aktienrückkäufe durch die Unternehmen mit dem billigen Geld der Notenbanken. Aktienrückkäufe verringern die Anzahl der ausstehenden Aktien und erhöhen umgekehrt folglich den Gewinn pro Aktie. Obwohl sich natürlich die Wettbewerbssituation nicht verbessert hat.

Die Marktinterna

Heute zeige ich Ihnen wieder den 50-Tage-Indikator, der Ihnen verdeutlicht, wieviele Aktien an der New Yorker Leitbörse oberhalb ihrer wichtigsten Unterstützung handeln – der gleitenden 50-Tage Durchschnittslinie

buhl_0912_1

Quelle: stockcharts.com

Wie Sie sehen, haben in den vergangenen Tagen wieder vermehrt Titel diese wichtige Unterstützung verloren. Mit 52 % handelt nur noch etwa die Hälfte der Titel oberhalb davon. Im Februar (Ziffer 2) waren es noch 88 %. Sie sehen also eine Verschlechterung der Marktbeteiligung bzw. eine zyklische Abkühlung. Entsprechend der Philosophie des inneren Marktes ist nun mit einem weiteren Abbröckeln dieses Indikators mindestens bis zur aufsteigenden Unterstützungslinie zu rechnen. Entsprechend wäre die aktuelle Konsolidierung noch nicht beendet und es lägen noch ein paar schwächere Tage vor uns. Auch bei meinen Premiumsignalen liege ich auf der Lauer und warte bei einigen Werten auf günstige Einstiegspunkte.

Nur kurz zur Erinnerung:

Abgebildet sehen Sie den wichtigsten kurzfristigen und objektiven Risiko-Indikator des inneren Marktes. Hier wird abgebildet, wieviel  Prozent der Titel an der NYSE oberhalb ihrer 50-Tage-Linie handeln. Damit wird grundsätzlich die Marktbreite verdeutlicht und überprüft, ob viele oder nur wenige hochkapitalisierte Titel eine Bewegung mittragen. Oberhalb von 70 % beginnt die obere extreme Zone, die einen überhitzten Marktzustand konstatiert.

Vergleichen Sie das Pendeln der Märkte und Risikozustände doch einfach mal mit dem Bau eines Turmes aus Holzklötzen. Die ersten Etagen Ihres Turms lassen sich wunderbar stapeln. Doch dann wird es immer schwieriger, der Turm beginnt zu schwanken und irgendwann fällt er unweigerlich in  sich zusammen. Genauso verhält es sich mit Trends an den Märkten. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Trend erhalten bleibt, ist größer als ein Trendwechsel. Doch eines Tages nehmen die frühen Investoren ihre Gewinne mit und der Trend kippt, obwohl man dafür keine sinnvollen Gründe erkennen kann.

Der hier gezeigte 50-Tage-Indikator ist also nichts weiter als ein Instrument, dass Ihnen aus einer völlig anderen Perspektive zeigt, wo Sie heute mit Ihren Positionen in den Märkten stehen, bzw. ob das kurzfristige Risiko eher groß oder eher klein ist.

DAX: hat noch ein wenig Platz nach unten

Jetzt wird es erst richtig spannend. Gestern hat der DAX zum zweiten Male die aus Sicht der P & F Charts wichtige Unterstützung von 9.050 Punkten erfolgreich getestet und dadurch bestätigt.

buhl_0912_2

Quelle: stockcharts.com

Oben rechts zeigt Ihnen die aktuelle 0-Spalte, daß der Markt kurzfristig vom Angebot gelenkt wird. Bei 9050 und vor allem 9.000 Punkten gibt es gute Unterstützungen. In dieser Region wird der DAX auf die wichtige und steigende 50-Tage-Linie treffen. Bis hierhin ist also alles „in Butter“. Unangenehm wird er erst unterhalb von 9.000, da hier ein systematisches Verkaufssignal ausgelöst würde und sich der Verkaufsdruck dann wahrscheinlich stark erhöhen würde. Dies ist natürlich auch psychologisch gut  zu erklären, da viele institutionelle Anleger um jeden Preis versuchen werden, die bisher gemachte Jahres-Performance zu erhalten, und keine Schwäche beim Reporting zu zeigen.

In diesem negativen Fall würden wir erst in der Gegend von 8.750 oder gar 8.500 auf guten Unterstützungen treffen. Dort läge dann auch die aufsteigende positive Unterstützungsgerade und die 200-Tage-Linie. Falls die Kurse nun aber recht schnell wieder nach oben drehen sollten, würde der DAX bei 9.400 auf die erste wichtige Hürde treffen. Insgesamt ist die Lage aber nach wie vor positiv. Immerhin ist der übergeordnete Trend noch vollkommen intakt und das meist sehr zuverlässige P & F Kursziel deutet auf die Region von 10.000 Punkten. Trotz und sogar wegen der aktuellen leichten Abkühlung.

Falls Sie weitere Fragen haben, oder sich für einen fairen Depotcheck interessieren, wenden Sie sich bitte einfach an mich. Hier können Sie sich für meinen informativen Newsletter eintragen, um die Signale des inneren Marktes zu verfolgen.

Ihr Klaus Buhl

 

Posted in: Gastbeiträge

About the Author:

Klaus Buhl ist seit über 15 Jahren als Portfoliomanager und Analyst tätig und betreibt u.a. das Portal www.libra-invest.de. Dort erhalten Sie praktische Hinweise über die sinnvolle Kombination von marktneutralen bzw. vermögensverwaltenden Strategien in Abhängigkeit vom jeweiligen Börsenzyklus. Ein kostenloser Newsletter informiert regelmäßig über neue Entwicklungen. „Ich verspreche Ihnen keinen schnellen Reichtum, aber konstante Performance und regelmäßige Erträge in jeder Marktphase. Aber vor allem: Keine Verluste mehr!”

Comments are closed.

Werbung
Werbung banner ad
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch die weitere Nutzung der Seite www.chartanalysen-online.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.