banner ad
banner ad
By 22. Mai 2014 Read More →

Gefahr ab dem dritten Quartal 2014?

Einige Signalgeber haben sich in den vergangenen Jahren als guter Vorlaufindikator für eine US-Rezession erwiesen. Allmählich bewegen sich die Märkte in ein Zeitfenster, das eine erneute Rezession wahrscheinlicher erscheinen lässt.

Am 30. September 2011 veröffentlichte das ECRI-Institut eine Verlautbarung, wonach eine US-Rezession im ersten, spätestens aber im zweiten Quartal 2012 beginnen würde. Der Zeitpunkt schien günstig und ohne Risiko. Der proprietäre Wachstums-Indikator des ECRI war auf minus 10 Prozent gefallen (roter Pfeil folgender Chart).

rethfeld_2205_1

Zudem stürzte die Rendite 10jähriger US-Anleihen innerhalb von drei Monaten von 3,15 auf 1,72 Prozent. Im gleichen Zeitraum – Juli bis September 2011 – wurde der Aktienmarkt verprügelt. Was lag näher, als diese Bewegungen als Vorbote für eine Rezession zu werten?

Die Rechnung ging nicht auf. Die Fed stellte sich quer und verkündete am 21. September 2011 die Operation Twist. Damit zeigte die US-Zentralbank ihre Bereitschaft zur Unterstützung der Märkte. Zentralbanken sind üblicherweise nicht in der Lage, die Richtung eines Konjunkturzyklus komplett zu verändern. Sie können maximal eine Milderung herbeiführen. Ein derart starker Renditeabsturz, wie er im Sommer 2011 auftrat, musste im Verlaufe des Folgejahres seine Spuren hinterlassen. Im dritten Quartal 2012 wuchs die US-Wirtschaft nur noch mit offiziellen 0,1%. Der ISM-Index unterschritt im November 2012 mit 49,5 Punkten die Kontraktionsmarke (siehe Pfeil folgender Chart).

rethfeld_2205_2

Die europäische Peripherie versank im Jahr 2012 in einer Rezession. Doch längst war QE3 unterwegs (Verkündet im September 2012). Zuvor sicherte Mario Draghi dem Euro jegliche Unterstützung zu. US-Wirtschaft und US-Märkte erlebten das Jahr 2013 als Boomjahr. Für die Peripherie war es das Jahr der Wiederauferstehung. In einem Interview von Anfang Mai mit „WSJ Live“ bezog sich der ECRI-Vorsitzende Achuthan erstmals nicht mehr auf seine Rezessions-„Call“ vom 30.09.2011. Seine negative Haltung behielt er allerdings bei, obwohl der ECRI-Frühindikator Woche für Woche neue Mehrjahreshochs erklimmt (folgender Chart).

rethfeld_2205_3

US-Rezessionen treten im Schnitt alle fünf Jahre auf. In der jüngeren Vergangenheit erweiterte sich die Spanne auf sieben bis zehn Jahre. Der letzte Rezessionsbeginn liegt sechseinhalb Jahre zurück (Dezember 2007). Während das ECRI die Reißleine eindeutig zu früh zog, bewegen sich die Märkte allmählich in ein Zeitfenster, das eine Rezession wahrscheinlicher werden lässt.

Häusermarkt als Barometer

Aus diesem Grund erscheint die Frage nach Anzeichen für eine US-Rezession berechtigt. Der US-Hausbau-Sektor füllte in den vergangenen Dekaden die Funktion des vorauslaufenden Rezessions-Indikators vergleichsweise gut aus. Hochpunkte im NHAB-Housing-Index (Sentiment der US-Hausbau-Firmen) liefen einer US-Rezession um etwa zwei Jahre voraus (folgender Chart).

rethfeld_2205_4

Lediglich das Hoch Anfang 1994 führte nicht zu einer Rezession. Es kam jedoch zu einer Abschwächung der Dynamik der US-Wirtschaft.

Das jüngste markante Hoch im Hausbau-Index wurde im September 2013 erzielt. Würde es sich weiter ausprägen und bliebe die Vorhersagekraft dieses Index bestehen, so müsste es im Laufe des Jahres 2015 zu einer US-Rezession kommen. Das Verhalten der Ratio der zyklischen zu nicht-zyklischen Konsumgütern bestätigt diesen gedanklichen Ansatz.

rethfeld_2205_5

Zyklische Sektoren wie Auto, Einzelhandel und Gastronomie ließen in den vergangenen Monaten Federn. Die Nachfrage nach Aktien, die Güter des täglichen Bedarfs und andere nicht-zyklischer Güter repräsentieren, zog hingegen an.

Entscheidung im dritten Quartal

Nicht zuletzt bereitet die Entwicklung des Realzinses Sorgen. Einer US-Rendite von 2,5% steht eine Inflationsrate von 2,0% gegenüber. Damit beträgt der Realzins 0,5%. Noch vor acht Monaten lag der Realzins bei 1,9%. Die Entwicklung des Realzinses hat sich in den vergangenen Dekaden als guter vorauslaufender Indikator für die US-Konjunktur erwiesen. Nachfolgend stellen wir US-BIP-Wachstum und Realzins in einem Chart dar (zeitversetzt um ein Jahr).

rethfeld_2205_6

Wenn die Anzeichen nicht trügen, sollte das laufende zweite Quartal 2014 noch einmal deutlich expansiv sein (+3 Prozent?). Danach aber sollte es zu einer Phase kommen, die entweder als Verlust der wirtschaftlichen Dynamik – wie 1994 – oder als Rezession in die US-Statistik eingehen sollte.

Die Anzeichen mehren sich, dass der US-Wirtschaft ab dem dritten Quartal 2014 die Luft ausgeht.

Robert Rethfeld
Wellenreiter-Invest

P.S. Ein kostenloses 14tägiges Schnupperabonnement erhalten Sie unter www.wellenreiter-invest.de

About the Author:

Robert Rethfeld betreibt die Internetseite Wellenreiter-Invest. Kernprodukt ist ein handelstäglich erscheinender Börsenbrief. Auch ein kostenloses 14-tägiges Schnupperabonnement ist möglich. Die Aufmerksamkeit gilt Langfristentwicklungen, Zyklen und saisonalen Mustern sowie der Verschiebungen des smarten Geldes. Zusätzlich werden die Positionierungen der kommerziellen Händler und Großspekulanten analysiert („CoT-Daten“). Rethfeld ist TV-Interviewpartner und Mitglied der Vereinigung technischer Analysten (VTAD). Er lebt im Vordertaunus, wo er sich als Vorsitzender einer Freien Wählergemeinschaft kommunalpolitisch engagiert.

Comments are closed.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch die weitere Nutzung der Seite www.chartanalysen-online.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.