By 24. April 2014 Read More →

DAX-Chartanalyse: Grenzbereich wird erneut angelaufen

Nach der Rally von knapp fünf Prozent oder rund 400 Punkten war die Pause zur Wochenmitte verdient. Aber erst jetzt wird sich zeigen, wie nachhaltig der jüngste Aufschwung wirklich ist.    

Stundenanalyse:

Weder Fisch noch Fleisch, so lässt sich rückblickend der gestrige Handelstag zusammenfassen. Wer nach dem starken Aufwärtsimpuls auf deutlichere Gewinnmitnahmen gehofft hatte, wurde enttäuschend. Erst in den letzten beiden Stunden kam etwas stärkerer Verkaufsdruck auf, der DAX beendete den Tag  knapp 0,6 Prozent leichter auf dem Tagestief. Besonders die Indexschwergewichte verhinderten eine bessere Bilanz, hier drückte vor allem der deutliche Rücksetzer bei Siemens auf die Stimmung. Aber auch SAP, Bayer und BASF verzeichneten Verluste, die Kursgewinne bei den Leichtgewichten wie Fresenius, Adidas und Commerzbank spielten in der Endabrechnung keine Rolle.

Heute werden die Karten wieder neu gemischt, und es scheint so, als ob die Bullen einige Trümpfe in der Hand halten. Apple, Facebook und Texas Instruments lieferten nach Handelsschluss an der Wall Street gute Bilanzen ab und sollten nicht nur die Techwerte anschieben. Vorbörslich steht der DAX wieder an der 9600er-Marke.

In den vergangenen beiden Tagen scheiterte der Markt bereits mehrfach an dieser Schwelle. Sollte die Hürde genommen werden, wäre dies bullisch zu werten und eröffnet weiteres Aufwärtspotential bis 9700 / 9720. Spätestens hier wartet aber eine nicht zu unterschätzende Bewährungsprobe auf die Marktakteure. Bereits im Februar und zuletzt Anfang April scheiterten die Käufer an dieser Widerstandszone. Kaufenswert erscheint der DAX somit erst ab Kursen oberhalb von 9720 (Vorsicht bei Fehlausbrüchen). Im positiven Fall ist ein Angriff bis an die Rekordmarke bei knapp 9800 nur eine Frage der Zeit. Rein charttechnisch stellt das bisherige Allzeithoch keinen ernst zu nehmenden Widerstand dar. Hier spielen verstärkt psychologische Faktoren eine Rolle. Sollte aber auch der S&P 500 auf neue Hochs steigen, würde dies natürlich auch den DAX kräftig unterstützen (s. Chart-Überblick).

Scheitert hingegen der nachhaltige Sprung über die 9600, liegt eine schwache Unterstützung um 9500. Hier hätte der DAX 23,6 Prozent der Aufwärtsbewegung wieder abgegeben. Spätestens aber auf Höhe des ehemaligen Widerstandes um 9370 / 9400 sollten die Nachfrage wieder deutlich überwiegen und einen Gegenimpuls einleiten. Andernfalls wäre der kurzfristig bullische Eindruck zu revidieren.

Ein Hinweis in eigener Sache: Die Partnerseite von Chartanalysen-Online, Feingold-Research, nimmt am diesjährigen Finanzblog-Award teil. Wir freuen uns über jede abgegebene Stimme (Link). Besten Dank.

DAXST1

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

 

Tagesanalyse:

Test erneut bestanden

Die volatile Seitwärtsbewegung des DAX seit November vergangenen Jahres geht allmählich in ihre entscheidende Phase. Nachdem die Kurse zu Jahresbeginn noch die Oberkante des maßgeblichen Aufwärtskanals anliefen, steht seit einigen Wochen verstärkt die Südseite unter Druck. Während der Korrektur im März wurde die Gerade intraday bereits durchbrochen. Inzwischen ist die Unterkante weiter angestiegen und verläuft aktuell im Bereich um 9250. Die Marke ist wie alle charttechnischen Signalgeber nicht punktgenau zu beachten, sondern eher als eine Art Zone einzuordnen.

Im Rahmen einer kleineren Korrektur bis Mitte April wurde die untere Kanalgrenze erneut bestätigt. Damit steigt zugleich die Bedeutung der Geraden an und gibt zusätzliche Sicherheit auf der Südseite. Dank der dynamischen Erholung um Ostern steht nun wieder die Oberseite im Bereich des Rekordhochs unter Druck. Hier ist die Ausgangslage ähnlich wie in der Wochenanalyse: Erst mit einem neuem Allzeithoch wäre der Weg frei bis in fünfstellige Kursregionen. Das frische Einstiegssignal im leicht überverkauften DSS Bressert stützt dieses Szenario.

Sollte hingegen erneut eine Schwächephase einsetzen, stellt die erwähnte untere Kanalgrenze die erste wichtige Unterstützung dar. Kursverluste darüber hinaus würden das bullische Gesamtbild zwar eintrüben, wären aber noch akzeptabel. Erst wenn der DAX auch unter die mehrfach bestätigte horizontale Unterstützungszone um 9000 sowie die 200-Tage-Linie fallen würde, müsste die bullische Grundhaltung hinterfragt werden.

DAXT

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

 

Wochenanalyse:

8150 oder 10.300

Im langfristigen Wochenchart zeigt sich ebenfalls bereits deutlich die seit rund fünf Monaten anhaltende Konsolidierungsbewegung. Nachdem der DAX zu Jahresbeginn eine seit Anfang 2012 bestehende obere Aufwärtstrendlinie (dunkelgrün) vergeblich anlief, kam es zuletzt aufgrund der Seitwärtsbewegung zu mehreren Test der südlichen Begrenzung (hellgrün). Bisher nutzten Schnäppchenjäger die Rücksetzer zum Einstieg und bestätigten somit den übergeordneten Aufwärtsimpuls. Je geringer allerdings die anschließenden Erholungen ausfallen und je öfter der DAX die untere Aufwärtstrendlinie testet, desto höher die Wahrscheinlichkeit für einen Trendbruch. Zu einem bestimmten Zeitpunkt werden nicht mehr genügend Käufer an der Seitenlinie stehen und für eine Stabilisierung sorgen. Zugleich geben die bereits investierten Anleger irgendwann auf und veräußern wieder ihre Positionen, wenn sich das bullische Szenario nicht einstellt.

Sollte es zu einem Trendbruch kommen, stellt die 200-Tage-Linie zusammen mit der horizontalen Unterstützung um 9000 eine letzte wichtige Bastion dar. Erst wenn diese Zone nachhaltig unterschritten wird, trüben sich die Aussichten deutlich ein. Die Kursbewegungen des DAX in den vergangenen fünf Monaten oberhalb von 9000 wären dann als eine Top-Formation einzustufen, deren Höhe auf ein Korrekturpotential bis rund 8150 deuten würde. Exakt auf diesem Niveau liegen auch die Umkehrbewegungen aus 2000 und 2007 (s. auch Monatsanalyse).

Noch ist aber das entscheidende Verkaufssignal nicht gegeben. Bis dahin bleibt eine Fortsetzung des Hausseimpulses wahrscheinlicher. Für ein klares mittelfristiges Kaufsignal sollte der DAX aber mindestens über das Rekordhoch von 9800 ansteigen. Im positiven Fall lässt die dunkelgrüne Trendlinie Platz bis rund 10.300.

DAXW

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

 

Monatsanalyse:

Zwei Szenarien für die Zukunft

Im abgebildeten Monatschart seit 1960 wird vor allem die Bedeutung des Kursbereichs um 8000 / 9000 deutlich. Nach dem Ausbruch aus einer rund 20 Jahre andauernden Seitwärtsbewegung im Jahr 1983 zeigte der DAX bis zur Jahrtausendwende eine ausgeprägte Rally-Bewegung. Mit dem Platzen der Spekulationsblase wurde diese Aufwärtsbewegung in den vergangenen 13 Jahren konsolidiert. In dieser Zeit bildete der Deutsche Aktienindex deutlich steigende Bewegungstiefpunkte aus, was auf einen allmählich steigenden Kaufdruck deutet. Der Sprung über die Hochpunkte aus dem Jahr 2000 und 2007 bei 8200 war somit nur eine Frage der Zeit. Der DAX löste ein sehr bullish aufsteigendes Dreieck nach oben hin auf, aus dem theoretisch Notierungen deutlich jenseits der 10.000er-Marke abgeleitet werden können.

Nach dem nun erfolgten Ausbruch sind zwei grundsätzliche Szenarien denkbar. Aufgrund der Bedeutung der Zone um 8200 wäre eine Rückkehrbewegung und somit ein Retest des Ausbruchsniveau nicht überraschend. Ein möglicher Wendepunkt könnte an der psychologisch wichtigen Schwelle von 10.000 liegen. Ausgehend von einem kurzen Test der fünfstelligen Kursmarke wäre mit einer Korrektur bis in den Bereich von 8200 / 8500 zu rechnen, von dem aus dann eine nachhaltige Aufwärtsbewegung erfolgen würde. Zugleich eröffnet sich Anlegern, die den Einstieg bisher verpassten, auf langfristige Sicht noch einmal eine gute Einstiegsgelegenheit.

In einem zweiten Szenario bleibt ein Test der Zone um 8200 von oben aus. Stattdessen läuft der Markt nach einer recht wahrscheinlichen Konsolidierung bei rund 10.000 weiter aufwärts. Neue Widerstände müssten sich erst noch herausbilden. Unwahrscheinlicher erscheint hingegen ein Rücksetzer unter das Ausbruchsniveau von 8200.

Auf Basis der Indikatoren wäre noch ein wenig Luft nach oben vorhanden. Beachten Sie vor allem den trendfolgenden MACD, der in den vergangenen 13 Jahren eigentlich recht zuverlässig die Wendepunkte beim DAX antizipierte. Allmählich erreicht der Signalgeber die Niveaus aus dem Jahr 2000 und 2007 (rote Linie).

DAXM

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

 

Posted in: Deutschland

About the Author:

Franz-Georg Wenner ist regelmäßiger Gast beim Deutschen Anlegerfernsehen und gern gesehener Vortragsredner. Er hält regelmäßig Webinare und referierte unter anderem beim Verein Technischer Analysten Deutschlands (VTAD). Bei BÖRSE ONLINE war er sechs Jahre Online-Koordinator und Redakteur mit den Schwerpunkten Nebenwerte Deutschland, Zertifikate und Technische Analyse. Zusätzlich betreute er für die Commerzbank den Zertifikate-Newsletter ideas daily. Bereits seine Diplomarbeit im Fachbereich BWL der Uni Düsseldorf beschäftigte sich mit der Intermarket-Analyse.

Comments are closed.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch die weitere Nutzung der Seite www.chartanalysen-online.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.