DAX-Chartanalyse: Ein Hammer ohne Folgen?

Der DAX kann sich nicht so richtig entscheiden, wohin die Reise gehen soll. Spätestens morgen Nachmittag dürften die Würfel aber fallen. Die DAX-Chartanalyse für den 4. Juli 2013.  

 

So richtig traut sich niemand aus der Deckung. Bestes Beispiel war der gestrige Handelstag. Mit einer Eröffnungslücke nach unten schien es zunächst so, als ob die Verkäufer wieder eindeutig das Zepter in der Hand haben. Das erste Kursziel und damit die 7800er-Marke arbeitete der Markt bereits in den ersten Minuten ab. Kurzzeitig fiel der DAX sogar bis auf die 200-Tage-Linie bei 7730 Punkten. Der zuletzt mehrfach im Fokus stehende langfristige Mittelwert sorgte erneut für eine Stabilisierung. Bis zum Handelsschluss holte der DAX ausgehend von der Eröffnung fast die kompletten Verluste auf und bildete im Tageschart einen fast schon idealtypischer Hammer. Eigentlich ein bullisches Signal, zumal auch die Umsätze wieder anzogen.

Dennoch bleiben die kurzfristigen Aussichten für den DAX eher mau. Wie bereits gestern beschrieben belastet nicht nur die Serie fallender Bewegungshochs, sondern auch die Tatsache, dass die jüngste Erholung im DAX bereits deutlich vor den ersten, wichtigen Widerständen auslief.

Zu Handelsbeginn wird der Markt am unteren Ende der gestern gebildeten Abwärtslücke bei rund 7847 Punkten erwartet. Mit viel Glück schaffen es die Käufer, den DAX noch vor der EZB Zinsentscheidung um 13:45 Uhr sowie der anschließenden Pressekonferenz bis an die 7900 Punkte-Marke zu handeln und somit das Gap zu schließen. Eine weitere Erholung bis 7825 Zähler stellt für mich heute das maximale Potenzial auf der Oberseite dar. Wahrscheinlicher ist aber eher eine impulslose Bewegung, denn vor dem morgigen Arbeitsmarktbericht werden keine großen Positionen eingegangen. Zudem bleibt heute die Wall Street geschlossen.

Auf der Unterseite steigt die 200-Tage-Linie heute auf 7715 Punkte und bildet zusammen mit dem Juni-Tief bei 7700 Zählern eine starke Bastion. Erst wenn dieser Bereich unterschritten wird, rücken die nächsten Ziele bei 7560 und um 7470 Punkte auf den Prüfstand.

Im Webinar habe ich mich gestern ausführlich mit der technischen Verfassung des DAX und spannenden Blue Chips beschäftigt. Das Video können Sie kostenlos HIER ansehen. Viel Spaß.

 

DAXST19 
Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.
 
Wenn Sie keinen Beitrag mehr verpassen möchten – Chartanlysen Online ist auch auf Facebook. Einfach auf „Gefällt mir“ klicken und sofort informiert werden. Wer bei Twitter ist, darf mir gerne folgen.

 

Kennzahlen:

 

DAX-Pivot-Punkte für den 4. Juli:

DAXPivot

 

 

 

 

Für einige Anleger sind Pivot Punkte vielleicht noch Neuland. Kurz zur Erklärung: Die Pivot Punkte dienen der Kurszielbestimmung und haben ihren Ursprung in den Futures-, Termin- und Forexmärkten. Grundannahme ist, dass die Kursbewegungen des vorherigen Handelstages Einfluss auf den neuen Börsentag haben. Berechnungsgrundlage sind daher Tageshoch, Tagestief und Schlusskurs vom Vortag. Als Ergebnis erhält man drei Widerstandsmarken (Resist R 1-3) sowie drei Unterstützungsniveaus (Support S 1-3).

 

 

 

wichtige Chartmarken:

DAXMarken

 

 

 



200-Tage-Linie gibt Sicherheit

Mit der deutlichen Gegenbewegung in der vergangenen Handelswoche entspannte sich ein wenig die kurz- bis mittelfristige charttechnische Situation im DAX. Exakt auf Höhe der 200-Tage-Linie sowie eines langfristigen Aufwärtstrends setzte verstärktes Kaufinteresse ein und führte zu einer technischen Erholung, die den Leitindex zum Wochenschluss bis an die 8000er-Marke und somit die Oberkante des aktuellen Rechtecks führte. Zugleich verläuft hier auch das 38,2 Prozent Fibonacci-Niveau der seit dem Rekordhoch laufenden, übergeordneten Abwärtsbewegung.

In den kommenden Tagen könnten daher die Würfel fallen, wohin die Reise gehen wird. Positiv zu werten wäre die Rückeroberung der 8000er-Marke und damit auch der erneute Sprung in das nächst höher gelegene Rechteck. Dem DAX würde sich auf Basis dieser Methode weiteres Aufwärtspotenzial bis in die Nähe des Rekordhochs bei 8520 Punkten eröffnen. Allerdings dürfte der Weg Richtung Norden nicht leicht werden. Neben der fallenden 21-Tage-Linie, an der es in den vergangenen Wochen mehrfach zu einem Rücksetzer kam, belastet auch der kurzfristige Abwärtstrend (s. Stundenanalyse). Erst wenn der DAX diese Hürden überwindet und per Tagesschluss das letzte Bewegungshoch bei 8285 / 8300 Punkten überwindet, dreht der Trend wieder klar nach oben.

Bis dahin sind Erholungen nur als Bärenmarktrally einzuordnen. Scheitert der nachhaltige Sprung auf die 8000, erscheint ein erneuter Test der Clusterunterstützung aus Aufwärtstrendlinie und 200-Tage-Durchschnitt sehr wahrscheinlich. Übergeordnet sind auch weitere Verluste bis 7450 Punkte durchaus denkbar.

Gemessen an den Indikatoren kann ebenfalls noch keine Entwarnung gegeben werden. Allerdings notiert der seit dem Rekordhoch fallende MACD inzwischen auf dem niedrigsten Stand seit über einem Jahr. Eine Erholung und somit auch ein Kaufsignal dürfte nicht mehr lange auf sich warten lassen. Der geglättete Stochastik fällt zudem mit einer leichten positiven Divergenz auf. Wer wie empfohlen mutig war und an der 200-Tage-Linie kaufte, bleibt weiter dabei.

 

DAXT19
Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

 

 

Schwächesignale bereiten noch keine Probleme

Auf Wochensicht eröffnete sich für Anleger kürzlich eine gute Einstiegsgelegenheit, denn der DAX testete erfolgreich die untere Begrenzung eines seit Mitte 2011 bestehenden, rund 1500 Punkte breiten Aufwärtskanal. Zuletzt wurde die südliche Zone während der Korrektur Mitte April angelaufen und ebenfalls bestätigt. Im Anschluss erholte sich der Markt, kletterte über die bisherigen Rekordhochs aus 2000 und 2007 und startete erneut in eine Konsolidierung. Gerade an viel beachteten Chartmarken wie langjährigen Rekordhochs setzen oft Gewinnmitnahmen ein und eröffnen eine zweite Einstiegschance für Anleger, die bei der ersten Aufwärtswelle  nicht dabei waren.

Zur Vorsicht mahnt die Tatsache, dass der DAX bereits seit über einem Jahr nicht mehr die obere Begrenzung des Kurkorridors erreichte und sich zuletzt sogar der Druck auf die Unterseite erhöhte.

Aktuell bleibt die Prognose für den mittel- bis langfristigen Horizont noch auf neutral. Die Unterkante des Aufwärtskanals verläuft knapp unter der 200-Tage-Linie bei rund 7690 Punkten. Erst wenn der DAX diese wichtige Bastion sowie die horizontale Zone um 7450 per Wochenschluss unterschreitet, trübt sich die übergeordnete charttechnische Lage ein.

Die Indikatoren deuten klar auf ein bearisches Szenario. Der DSS Bressert verläuft ausgehend vom überkauften Niveau fallend und lieferte kürzlich ein Verkaufssignal ab, das auch vom trendfolgenden MACD bestätigt wird. Die Wahrscheinlichkeit auf eine Fortsetzung der Korrektur ist unter dem Strich als erhöht einzuschätzen.

 

DAXW19 
Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

 

10.000 oder 5300 Punkte?

Im Monatschart hat die bisherige Korrektur ausgehend vom Rekordhoch bei 8558 Punkten noch keinen größeren Schaden angerichtet. Bleiben weitere Rücksetzer aus, sollte der DAX die seit 2000 und somit rund 13 Jahren anhaltende große Seitwärtsbewegung endlich nach oben hin auflösen und den „Deckel lüften“. Im Jahr 2007 scheiterte der Markt fast das gesamt Jahr hindurch an einem nachhaltigen Anstieg über das 2000er-Hoch, in 2011 zogen sich die Käufer bereits deutlich tiefer bei rund 7400 Punkten wieder zurück. Noch ist es aber zu früh, von einem nachhaltigen Ausbruch zu sprechen. Ein Monatsschluss unter der 8000er-Marke und damit auch unter den 2007er-Hochs würde berechtigte Zweifel aufkommen lassen.

Mittel- bis langfristig weist der Weg für den DAX aber aufwärts. Seit 2003 lässt sich eine Serie von steigenden Korrekturtiefs ausmachen. Zusammenfassend kann die Entwicklung seit der Jahrtausendwende somit auch als großes aufsteigendes Dreieck gewertet werden. Der Sprung in dreistellige Kursregionen an der 10.000er-Marke wäre nur eine Zwischenstation hin zu deutlich höheren Niveaus jenseits der 15.000. Aber das ist noch Zukunftsmusik.

Auch in dieser sehr langfristigen Betrachtung weisen die Indikatoren bereits teilweise einen überhitzten Zustand auf. Allerdings können die Signalgeber durchaus über mehrere Monate, sogar Jahre, im oberen Extrembereich laufen, ehe ein Verkaufssignal aktiv wird. Beste Beispiele liefern die Jahre 2004/2005 und 2010 (DSS Bressert). Etwas entspannter ist derzeit noch die Lage im trendfolgenden MACD. Aktuell liegt die MACD-Linie noch deutlich unter den oberen Wendepunkten der vergangenen Jahre (grüner Kasten).

Dennoch kann ein erneuter Test der langjährigen Aufwärtstrendlinie nicht ausgeschlossen werden. Aktuell verläuft der kritische Bereich um 5300 Punkten.

 

DAXM19
Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.
 

 

 

Posted in: Chart-Show, Indizes

About the Author:

Franz-Georg Wenner ist regelmäßiger Gast beim Deutschen Anlegerfernsehen und gern gesehener Vortragsredner. Er hält regelmäßig Webinare und referierte unter anderem beim Verein Technischer Analysten Deutschlands (VTAD). Bei BÖRSE ONLINE war er sechs Jahre Online-Koordinator und Redakteur mit den Schwerpunkten Nebenwerte Deutschland, Zertifikate und Technische Analyse. Zusätzlich betreute er für die Commerzbank den Zertifikate-Newsletter ideas daily. Bereits seine Diplomarbeit im Fachbereich BWL der Uni Düsseldorf beschäftigte sich mit der Intermarket-Analyse.

Comments are closed.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch die weitere Nutzung der Seite www.chartanalysen-online.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.