Charttechnik in Perfektion

Themen des Tages: Nikkei – mit voller Wucht gegen die Mauer +++ Commerzbank-Chef Blessing greift zu +++ Bayer mit Erfolgsmeldung

 

 

Zu Wochenbeginn wird der DAX ohne Schützenhilfe aus den USA und London auskommen müssen. Beide Finanzplätze bleiben wegen eines Feiertags geschlossen. Am Donnerstag ist zudem Fronleichnam, wer will kann hierzulande aber dennoch handeln. Die Vorgaben fallen eher durchwachsen aus. Wer auf der Suche nach Volatilität ist, sollte aktuell vor allem den japanischen Aktienmarkt traden. Am vergangenen Freitag zeigte der Nikkei bereits extreme Schwankungen, heute ging es um knapp drei Prozent abwärts. Hauptbelastungsfaktor ist der sich weiter erholende Yen.  „Es scheint, als ob die Wirkung der lockeren Geldpolitik nachlässt“, sagt Analyst Eiji Kinouchi von Daiwa Capital Markets. Vor allem die Aktien von exportorientierten Unternehmen standen weit oben auf der Verkaufsliste.

Der langfristige Chartverlauf des Nikkei zeigt aber auch, dass die jüngsten Kursverluste eigentlich nicht überraschend kamen. Denn der sehr überhitzte Markt lief in den vergangenen Tagen an die obere Begrenzung eines seit 1991 (!!) bestehenden, nach unten gerichteten Trendkanals. Diese charttechnische Barriere dürfte bei vielen Marktteilnehmern eine große Rolle spielen und war daher eine idealer Grund, die überraschend hohen Buchgewinne seit November zu realisieren. Nachdem die Gewinnmitnahmen zunächst noch recht harmlos ausfielen, setzte eine Abwärtsdynamik ein, die auch von den Computersystemen erfasst wurde und zu einer sich selbst verstärkenden Bewegung führte. Aktuell zeigt der Monatschart mit einer Sternschnuppe ein bearische Kerze. Warten wir mal ab, wie sich der Markt in den kommenden Tagen noch präsentieren wird. Ein Kaufsignal liefert Tokio erst ab Kursen oberhalb von 16.000 Punkten. Wahrscheinlicher ist derzeit aber eher, dass der Markt im Abwärtskanal gefangen bleibt und es zu einer Rückkehrbewegung bis an die Unterkante der Range bei aktuell 6000 Punkten kommt. Sicherlich ein Extremszenario, aber was ist in dieser von Notenbanken manipulierten (Börsen-)Welt noch normal…?

 

Nikkei2705

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

 

Zum heutigen Handelstag:

Grüne Vorzeichen dominieren vorerst in Frankfurt, der DAX profitiert von der späten Erholung an der Wall Street und steigt um 0,6 Prozent auf 8355 Punkte. Neben den beiden Autowerten BMW und VW greifen die Anleger bei der Commerzbank zu. Morgen läuft die Bezugsfrist für die neuen Aktien aus, die neuen Papiere werden wahrscheinlich am Mittwoch in den Handel einbezogen. Bank-Chef Blessing steht jedenfalls hinter der Kapitalerhöhung und will nach Angaben des Wall Street Journal seine eigenen Bezugsrecht komplett ausüben. Bayer hat die EU-Zulassung für seinen Gerinnungshemmer Xarelto bekommen  und darf das Medikament künftig zur Vorbeugung gegen Komplikationen bei Erkrankungen der Herzkranzgefäße einsetzen. Das Mittel soll vorbeugend  gegen Schlaganfälle und andere Erkrankungen angewendet werden, die von Blutgerinnseln in den Arterien ausgehen. Xarelto soll laut Unternehmensangaben in den kommenden Jahren einen Umsatz von mehr als zwei Milliarden Euro erzielen. Die Aktie legt um 0,5 Prozent zu.

In der zweiten Reihe rückt Aurelius in den Vordergrund. Die Münchener Beteiligungsfirma gab am Morgen die Ausgabe von Gratisaktien im Verhältnis 1:2 bekannt.

 


Zur Verfügung gestellt von: Forexpros dem Aktien Portal

 

About the Author:

Franz-Georg Wenner ist regelmäßiger Gast beim Deutschen Anlegerfernsehen und gern gesehener Vortragsredner. Er hält regelmäßig Webinare und referierte unter anderem beim Verein Technischer Analysten Deutschlands (VTAD). Bei BÖRSE ONLINE war er sechs Jahre Online-Koordinator und Redakteur mit den Schwerpunkten Nebenwerte Deutschland, Zertifikate und Technische Analyse. Zusätzlich betreute er für die Commerzbank den Zertifikate-Newsletter ideas daily. Bereits seine Diplomarbeit im Fachbereich BWL der Uni Düsseldorf beschäftigte sich mit der Intermarket-Analyse.

Comments are closed.

Werbung
Werbung banner ad
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch die weitere Nutzung der Seite www.chartanalysen-online.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.