banner ad
banner ad

Deutschland

BMW, BASF, ThyssenKrupp – Fluch und Segen für den DAX

BMW, BASF, ThyssenKrupp – Fluch und Segen für den DAX

Die Wahrheit ist manchmal bitter: Während einige Experten noch von einer Pause im Bullenmarkt reden, zeigen die Charts eine ganz andere Ausgangslage. Mit 9580 Punkten steht der DAX auf einem ähnlichen Niveau wie im Dezember 2013. Anleger, die seitdem dabei sind, haben also nichts mehr verdient. Und es könnte noch schlimmer kommen.

DAX, S&P 500 – die Gefahren lauern am Währungsmarkt

DAX, S&P 500 – die Gefahren lauern am Währungsmarkt

Schon vor dem Jahreswechsel war eigentlich klar, dass auch in 2016 die Volatilität an den Märkten überdurchschnittlich hoch ausfallen wird. China, die Geldpolitik, eine schwache Marktbreite, der Ölpreis – zahlreiche Belastungsfaktoren drückten bereits Ende des vergangenen Jahres die Stimmung. Anleger sollten nun vor allem einen Chart im Blick behalten.

Apple: Daimler, K+S, Lufthansa, Infineon und Commerzbank ausradiert

Apple: Daimler, K+S, Lufthansa, Infineon und Commerzbank ausradiert

Erst zwölf Tage sind vergangen, doch schon jetzt scheint vielen Strategen klar: 2016 wird für die Aktienmärkte ein rabenschwarzes Jahr, Crash-Propheten haben Hochkonjunktur und verweisen auf die Lage in China, den USA sowie die beeindruckende Talfahrt beim Ölpreis. Eigentlich sollten Anleger über den Rückschlag aber froh sein.

Volkswagen und Adidas – Window Dressing als Katalysator?

Volkswagen und Adidas – Window Dressing als Katalysator?

Das Börsenjahr 2015 biegt auf die Zielgerade ein, der DAX steht an einer sehr kritischen Marke. Adidas, Infineon und Fresenius liegen mit Gewinnen von 50 Prozent auf den ersten drei Plätzen, Volkswagen, E.ON und RWE sind ganz unten zu finden.

K+S, Volkswagen, Dialog Semiconductor, E.ON – so geht es weiter

K+S, Volkswagen, Dialog Semiconductor, E.ON – so geht es weiter

In den Supermärkten gibt es bereits seit Wochen süße Vorboten der bevorstehenden Weihnachtszeit. An den Märkten kann hingegen von einem ruhigen Jahresausklang noch nicht die Rede sein – ganz im Gegenteil. Während der DAX seine jüngste Rally verdaut und im Bann der Notenbanken bleibt, trennt sich bei den Einzelwerten nun verstärkt die Spreu vom Weizen.

Deutsche Bank, Infineon, Siemens, Volkswagen – Achtung Berichtssaison

Deutsche Bank, Infineon, Siemens, Volkswagen – Achtung Berichtssaison

Für Anleger und auch Profi-Investoren wird es langsam eng. Die Performance vieler Indizes und auch Fonds liegt im Bereich der Null-Linie, gleichzeitig wird die Zeit knapp. Wie schon so häufig im vierten Quartal dürfte der Druck ansehnliche Gewinne zu erzielen nun kontinuierlich zunehmen und den Markt an der Mauer der Angst weiter nach oben treiben.

Deutsche Bank, BASF: Jetzt die 2oo-Tage-Regel beachten

Deutsche Bank, BASF: Jetzt die 2oo-Tage-Regel beachten

Mit Beginn des letzten Quartals zeichnet sich unter den 30 DAX-Mitgliedern ein kleiner Favoritenwechsel ab. Nachdem sich bis in den Spätsommer vor allem defensive Werte wie Fresenius und Deutsche Börse besser entwickelten als der Durchschnitt, scheinen nun auch hier Gewinnmitnahmen einzusetzen. Lufthansa und Adidas rücken in den Vordergrund.

Bayer, Deutsche Bank, Allianz – Vorsicht, wenn Larry den Verkaufsknopf drückt

Bayer, Deutsche Bank, Allianz – Vorsicht, wenn Larry den Verkaufsknopf drückt

Die ersten zwei Handelstage der Woche haben wir geschafft, und wie nicht anders zu erwarten war, bleibt die Nervosität sehr hoch. Erst schoss der DAX um rund 1000 Punkte oder gut elf Prozent in die Höhe, nur um dann wieder rund 400 Zähler abzugeben. Wieso fallen die Bewegungen so kräftig aus?

Daimler, Commerzbank, Apple & Co.: Die ich rief, die Geister…

Daimler, Commerzbank, Apple & Co.: Die ich rief, die Geister…

Aktien soll man bekanntlich kaufen, wenn alle anderen aussteigen. In der Theorie kann der Ansatz durchaus überzeugen, in der Praxis sieht die Welt oft ganz anders aus. Der gestrige Tag lieferte dazu das passende Beispiel. Wie sind die jüngsten Turbulenzen einzuordnen – eine Analyse.

Dialog Semiconductor: Ausnahmeaktie unter den TecDAX-Werten

Dialog Semiconductor: Ausnahmeaktie unter den TecDAX-Werten

200 Punkte rauf, 150 runter, 300 nach oben und wieder 250 nach unten – gefühlt bewegt sich der DAX bereits seit einer Ewigkeit auf einem ähnlichen Kursniveau. Seit Beginn des zweiten Quartals ist die Luft raus, andere deutsche Indizes haben sich seitdem deutlich besser entwickelt und locken noch mit trendstarken Bewegungen.

Zwischen Todeskreuz und Hoffnung

Zwischen Todeskreuz und Hoffnung

Nach der mehr als sechsjährigen Hausse am amerikanischen Aktienmarkt werden zunehmend Ermüdungserscheinungen sichtbar. Permabären warnen bereits vor einem Crash, zuletzt sorgte das Todeskreuz im Dow Jones für Aufregung. Sind die Warnsignal wirklich ein klares Signal für eine Trendwende?

Lanxess, Lufthansa, K+S – innerhalb von nur zwei Tagen…

Lanxess, Lufthansa, K+S – innerhalb von nur zwei Tagen…

Ausverkauf bei den Edelmetallen und am Ölmarkt, dazu die Turbulenzen am chinesischen Aktienmarkt und der drohende Grexit – der DAX musste in den vergangenen Monaten viele Herausforderungen meistern. Dennoch fällt die Bilanz bisher recht gut aus, vor allem im Vergleich zum großen Bruder an der Wall Street.

Herr, die Not ist groß!

Herr, die Not ist groß!

Eine hohe Vola ist das Salz in der Suppe an der Börse. Stärkere Schwankungen eröffnen oft neue Chancen, auf der Long- wie auch der Short-Seite. Gefährlich wird es aber, wenn die Bewegungen unkontrolliert ausfallen und es zu Übertreibungen kommt. Der Dienstag lieferte dafür ein gutes Beispiel.

Deutsche Bank: K+S bleibt außer Reichweite

Deutsche Bank: K+S bleibt außer Reichweite

Seit dem Rekordhoch von Anfang April büßte der DAX um rund zwölf Prozent ein. Von einem Bärenmarkt kann, anders als in China, somit noch keine Rede sein. Unter der Oberfläche waren die Bewegungen natürlich wesentlich kräftiger. Adva Optica, SMA Solar und Sartorius kletterten seitdem um mehr als 40 Prozent. Technologieaktien bleiben der Favorit für das […]

Allianz, BMW, Deutsche Bank – überraschende Gemeinsamkeit

Allianz, BMW, Deutsche Bank – überraschende Gemeinsamkeit

In den vergangenen Tagen wechselten sich Widersprüche, Drohungen, neue Vorschläge, Hoffnungen und Enttäuschungen wegen der Griechenland-Tragödie nahezu stündlich ab. Der DAX zeigte eine Achterbahnfahrt, innerhalb von Minuten schwankte die Marktkapitalisierung der Blue Chips um mehrere Milliarden Euro. Nicht nur die Griechen stehen vor einer Richtungsentscheidung, auch zahlreiche Indexwerte sollten nun genau beobachtet werden.

Deutsche Telekom, Bayer, Daimler – hier spielt die Musik

Deutsche Telekom, Bayer, Daimler – hier spielt die Musik

Von Athen über Brüssel und Berlin, London, New York und Tokio – Griechenland scheint offenbar das beherrschende Thema zu sein. Allerdings nur auf den ersten Blick, gerade in den USA wird die  wirtschaftliche Bedeutung des Landes im internationalen Vergleich vernünftiger berücksichtigen.

Allianz, Siemens, Commerzbank, Deutsche Bank, BASF, Bayer – die Wackelkandidaten im DAX

Allianz, Siemens, Commerzbank, Deutsche Bank, BASF, Bayer – die Wackelkandidaten im DAX

So ganz allmählich erreicht die Korrektur im DAX eine heiße Phase: Entweder es kommt wie in den vergangenen Monaten zu einer impulsiven Gegenbewegung, oder die Kurse sacken weiter in den Keller. Für Schnäppchenjäger wäre der Zeitpunkt sehr günstig. Allerdings lauern langfristig größere Gefahren.

Deutsche Bank, Commerzbank, Daimler – kein gutes Umfeld

Deutsche Bank, Commerzbank, Daimler – kein gutes Umfeld

Die Bilanz kann sich wirklich sehen lassen: Nach fünf Monaten liegen mit Deutsche Post, E.ON, Lufthansa und RWE nur vier der 30 Blue Chips seit Jahresbeginn im Minus. Sogar die bisherigen Sorgenkinder Deutsche Bank und Commerzbank rückten prozentual zweistellig vor. Ein bisher sehr zuverlässiger Indikator mahnt aber zur Vorsicht.

Allianz, BASF, Bayer, Daimler, SAP und Siemens – nur ein Sturm im Wasserglas?

Allianz, BASF, Bayer, Daimler, SAP und Siemens – nur ein Sturm im Wasserglas?

Der angeblich so schwache Börsenmonat Mai biegt auf die Zielgerade ein. Mit etwas Glück bleibt die Bilanz für den DAX leicht positiv. Nicht nur für die Aktienmärkte waren es turbulente Wochen. In den Sommermonaten dürfte die Nervosität weiterhin hoch bleiben.

Commerzbank: 0 Prozent, Infineon: 3000 Prozent

Commerzbank: 0 Prozent, Infineon: 3000 Prozent

Seit März 2009 schraubte sich der DAX Performance-Index um 230 Prozent in die Höhe, für den Kurs-Index steht ein Zuwachs von 170 Prozent in den Büchern. Reinvestierte Dividenden spielen somit eine große Rolle. Doch im langfristigen Vergleich legten vor allem Aktien zu, die keine hohe Verzinsung bieten.

banner ad