banner ad
banner ad

Apple – Milliardenschwerer Einstieg kann Rückschlag nicht verhindern

Die Aufwärtsbewegung der Apple-Aktie seit Sommer 2013 wurde mit den jüngsten Zahlen abrupt beendet. Bietet sich nun eine günstige Nachkaufgelegenheit an? Analysten haben die Quartalszahlen inzwischen ausgewertet.

Apple-Großaktionär Carl Icahn lässt wirklich keine Gelegenheit aus, den Kurs des iPhone-Herstellers nach oben zu reden. Erst vor wenigen Tagen meldete der US-Milliardär – natürlich über Twitter – dass seine Apple-Position bei über 3 Mrd. Dollar liegen würde, kurze Zeit später waren es bereits 3,6 Mrd. Dollar. Vor wenigen Tagen gab der rebellische Großaktionär bekannt, erneut 500 Millionen Papiere geordert zu haben.

Auch sonst betreibt er perfektes Marketing. Der streitbare Investor ließ durchblicken, dass Apple bald mit revolutionären Produkten aufwarten wird. Trotz des medialen Wirbels zeigten sich Investoren aber wenig beeindruckt. Während die Google-Aktie auf Rekordjagd ist, bewegten sich  die Papiere von Apple seit Wochen nicht mehr von der Stelle. Erst mit den enttäuschend aufgenommenen Quartalszahlen scheint neuer Schwung in die Aktie zu kommen, allerdings nach unten.

Gewinn enttäuscht

Investoren stört an der Bilanz vor allem die Tatsache, dass die gestiegenen Erlöse nur noch durch immer höheres Marketing erzielt werden können. Rivale Samsung muss zwar für Werbung ebenfalls tiefer in die Tasche greifen. Die Südkoreaner verkauften im abgelaufenen Quartal mit 86 Millionen verkaufter Smartphones aber deutlich mehr als Apple mit 51 Millionen Geräten. Die Koreaner kommen auf einen Marktanteil von 29,6 Prozent bei den Smartphones, Apple liegt nur noch bei 17,6 Prozent. Auf dem Tablet-Markt sieht es hingegen weiterhin gut aus. Apple erreicht offenbar einen Marktanteil von 33,8 Prozent nach 29,7 Prozent im Vorquartal. Rivale Samsung stagnierte hingegen bei rund 18,8 Prozent, Amazon rangiert bei 7,6 Prozent. Die erhöhten Marketingausgaben schlagen bei den Kaliforniern auch unter dem Strich durch. Der Gewinn stagnierte bei rund 13,1 Mrd. Dollar und damit auf dem Niveau der zwei vorherigen Weihnachtsquartale. Zu wenig für die erfolgsverwöhnten Investoren. Ob die Kooperation mit China Mobile die erhoffte Wende bringt, bleibt vorerst noch abzuwarten. Denn Apple äußerte sich überraschend skeptisch für das laufende Quartal und rechnet mit einem Umsatz von 42 bis 44 Mrd. Dollar. Experten peilten bisher rund 2 Mrd. Dollar mehr an. In Reaktion auf die Zahlen stuften einige Analysten die Aktie zurück oder revidierten ihr Kursziel nach unten. Jefferies senkte den fairen Wert von 650 auf 625 Dollar, die Citigroup von 580 auf 560 Dollar, während die Strategen der UBS die Papiere bei 625 Dollar fair bewertet sehen.

Die Apple-Aktie fiel am Mittwoch erstmals seit Mitte Oktober wieder unter die 500 Dollar-Marke. Während die runde Schwelle eher ein psychologischer Faktor darstellt, ist aus charttechnischer Sicht der Kursbereich um 515 Dollar relevant. Hier liegen einige Umkehrpunkte der vergangenen Monate. Zu einer Wideraufnahme der seit Sommer vergangenen Jahres laufenden Erholungsbewegung dürfte es aber erst wieder ab Kursen von mehr als 530 Dollar kommen. Spätestens mit der Ausbildung eines neuen Verlaufshochs um 575 Dollar rücken wieder neue Ziele im Bereich um 590 und 620 Dollar in Reichweite.

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Zwischen 420 bis 530 Dollar ist die Ausgangslage für die Apple-Aktie als neutral zu bezeichnen. Wirklich relevante Chartmarken sind in dieser Range nicht vorhanden. Lediglich das Umsatzvolumen, erkennbar am rechten Rand, steigt zwischen 430 bis 460 Dollar markant an. Ein dynamischer Kursrutsch bis auf 420 Dollar erscheint daher eher unwahrscheinlich.

Verkaufssignale zeichnen sich hingegen derzeit noch nicht ab. Erst unterhalb der 2013er-Tiefs bei rund 390 Dollar dürfte neuer Abwärtsdruck aufkommen mit Ziel 360 und 320 Dollar.

About the Author:

Franz-Georg Wenner ist regelmäßiger Gast beim Deutschen Anlegerfernsehen und gern gesehener Vortragsredner. Er hält regelmäßig Webinare und referierte unter anderem beim Verein Technischer Analysten Deutschlands (VTAD). Bei BÖRSE ONLINE war er sechs Jahre Online-Koordinator und Redakteur mit den Schwerpunkten Nebenwerte Deutschland, Zertifikate und Technische Analyse. Zusätzlich betreute er für die Commerzbank den Zertifikate-Newsletter ideas daily. Bereits seine Diplomarbeit im Fachbereich BWL der Uni Düsseldorf beschäftigte sich mit der Intermarket-Analyse.

Post a Comment

banner ad