banner ad
banner ad

Apple: Daimler, K+S, Lufthansa, Infineon und Commerzbank ausradiert

Erst zwölf Tage sind vergangen, doch schon jetzt scheint vielen Strategen klar: 2016 wird für die Aktienmärkte ein rabenschwarzes Jahr, Crash-Propheten haben Hochkonjunktur und verweisen auf die Lage in China, den USA sowie die beeindruckende Talfahrt beim Ölpreis. Eigentlich sollten Anleger über den Rückschlag aber froh sein.

Rund 100 Mrd. Euro an Börsenwert wurden im DAX seit dem Jahreswechsel vernichtet. Mit minus fünf Prozent in nur vier Handelstagen beim S&P 500 geht das Börsenjahr 2016 bereits mit einem traurigen Rekord in die Geschichtsbücher ein. Für den Dow Jones bedeutet der Abschlag von 5,2 Prozent sogar den schlechtesten Börsenstart in den 119 Jahren seiner Existenz. Auf der anderen Seite des Atlantiks sind die Dimensionen bekanntlich immer etwas größer.

230 Mrd. Dollar weniger

Beispiel Apple: In den vergangenen vier Wochen rauschte der Börsenwert des Konzerns um mehr als 100 Mrd. Dollar in den Keller, dies entspricht ungefähr der Marktkapitalisierung von Daimler (73 Mrd.), Commerzbank (10 Mrd.), Infineon (14 Mrd.), Lufthansa (7 Mrd. ) und K+S (4 Mrd. Euro). Entsprechend deutlich schlägt sich dies natürlich auch auf die Indizes durch, denn Apple ist mit Abstand der größte Wert. Ähnlich wie beim DAX wird die weitere Entwicklung der Märkte vor allem von den Indexschwergewichten abhängen. Die fünf größten Dickschiffe – Apple, Alphabet, Microsoft, Berkshire Hathaway und Exxon Mobil – bringen zusammen rund zwei Bio. Dollar auf die Börsenwaage.

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Im Chart-Webinar schauen wir uns heute den amerikanischen Aktienmarkt ganz besonders an – statistisch, charttechnisch, fundamental. Auch der DAX wird natürlich nicht fehlen. Anmelden können Sie sich gerne hier oder in der Übersicht.

Stärke kaufen

Wenn die Wall Street hustet, kriegt der DAX einen Schnupfen – auch diese Regel gilt 2016. Mit minus 8,5 Prozent stehen die deutschen Blue Chips kräftig unter Wasser, kaum ein anderer großer Index verlor ähnlich kräftig. Heute könnten die Märkte aber zur überfälligen Erholung ansetzen, am Turnaround Tuesday drehten die Kurse bereits mehrfach in der Vergangenheit. Außerdem sind die Märkte technisch deutlich überverkauft, wer bisher noch nicht eingestiegen ist, bekommt viele Werte mit Rabatt. Kauf billig, verkaufe teuer – jetzt könne wieder eine gute Gelegenheit sein.

Je nach Risikogeschmack bietet sich eine antizyklische Wette bei den Verlierern der vergangenen Tage an, alternativ setzt man auf die besten Aktien aus dem HDAX seit Jahresbeginn (Aktien mit hoher Relativer Stärke).

Quelle: Captimizer

Quelle: Captimizer

Auch für DAX-Trader ist die hohe Volatilität natürlich sehr angenehm, sofern die Positionierung stimmt. Das passende Produkt auf der Long-Seite ist DT96RH, Kursveränderungen werden um den Faktor 10,7 verstärkt. Spekulationen auf fallende Kurse sollten hingegen aufgrund der kurzfristig stark überverkauften Lage zurückgestellt werden. Nach einer Erholung dürfte die weitere Reise aber wohl erneut auf der Südseite erfolgen – hier bietet sich der Bear CW7Z31 an.

About the Author:

Franz-Georg Wenner ist regelmäßiger Gast beim Deutschen Anlegerfernsehen und gern gesehener Vortragsredner. Er hält regelmäßig Webinare und referierte unter anderem beim Verein Technischer Analysten Deutschlands (VTAD). Bei BÖRSE ONLINE war er sechs Jahre Online-Koordinator und Redakteur mit den Schwerpunkten Nebenwerte Deutschland, Zertifikate und Technische Analyse. Zusätzlich betreute er für die Commerzbank den Zertifikate-Newsletter ideas daily. Bereits seine Diplomarbeit im Fachbereich BWL der Uni Düsseldorf beschäftigte sich mit der Intermarket-Analyse.

Post a Comment

banner ad